Beachclub2Harburg – Noch bis Freitag, 12 Uhr, können beim Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) Angebot für das 6000 Quadratmeter große

Sahnegrundstück am Veritaskai abgegeben werden. Und danach beginnt das lange Warten. Der LIG wird die Angebote (wenn es denn welche gibt) sichten und schließlich einer Senatskommission zur Entscheidung vorlegen. Damit ist allerdings nicht vor Spätherbst zu rechnen.

Unterdessen sammelt die Initiative „Save your Beach“ weiter Unterschriften. Ihre Forderung: Es soll auch künftig einen Beachclub am Veritaskai geben – und zwar genau dort, wo der Gastronom Heiko Hornbacher seit 2005 zum Chillen einlädt. Nach eigenen Angaben hat die Initiative inzwischen 2467 zusammen, das sollte dicke reichen, um das sogenannte Drittelquorum – also ein Drittel der erforderlichen 3355 Unterschriften von wahlberechtigten, im Bezirk Harburg mit erstem Wohnsitz gemeldeten Bürgern – zu erfüllen.

Zurzeit prüft das Bezirksamt die bisher abgegebenen Unterschriften. Sind genug gültige zusammen, dürfen weder Bezirksamt noch Bezirksversammlung irgendetwas unternehmen, dass den Zielen der Initiative widerspricht. Bettina Maak, Sprecherin des Bezirksamts, bestätigt allerdings auch, dass zum Beispiel der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen von dieser Sperre nicht betroffen wäre. ag