140604WiVerHeimfeld – Mit rund 320 Millionen Euro Umsatz im Jahr ist die Block Gruppe , deren Keimzelle das erste, 1968 eröffnete Block House ist, eine der starken Marken

Norddeutschlands. Kein Wunder, das der Wirtschaftsverein für die Monatsveranstaltung im Privathotel Lindtner eine Rekordbeteiligung von 130 Mitgliedern verbuchen konnte, als Karl-Heinz Krämer (Foto), Vorstand von Block Food, einer der drei AG´s der Gruppe, einen Vortrag angekündigt hatte.

Er bot tiefe Einblicke in die Struktur und Philosophie des familiengeführten Unternehmens und erklärte, warum man sich auch im Block House in Harburg am Sand, seit 1977 auf die Qualität und den immer kontinuierlichen Geschmack der Gerichte verlassen kann. Das keine Zusätze wie Geschmacksverstärker in den Produkten landen und das der Einsatz von Bio-Fleisch aus Deutschland im Unternehmen als Rückschritt angesehen würde, weil die Bedingungen in Uruguay und Argentinien, von wo aus die Block Gruppe von langjährigen, festen Partnern ihr Fleisch bezieht, deutlich besser sind.

Interessant auch die wirtschaftliche Ausrichtung. Neben der Belieferung der eigenen Unternehmen wie Block House oder Jim Block, beliefert die Block Food AG zahlreiche Abnehmer, darunter auch Sterne-Köche, aber vor allem System-Gastronomie, von deren Wachstum die Block Gruppe somit partizipiert.

Bereits vorher hatte es die Mitgliederversammlung gegeben, bei dem der Vorstand um Jochen Winand wiedergewählt wurde. Winand selbst wurde zum 13. Mal hintereinander zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er wird damit im kommenden Jahr sein 25. Jubiläum auf dem Posten feiern.

Auch die anderen Mitglieder, Franziska Wedemann als 2. Vorsitzende, Dr. Jürgen Böhm, Arnold G. Mergell, Andreas Schildhauer und Udo Stein wurden bestätigt. Das liegt auch daran, dass der Wirtschaftsverein eine herausragende Erfolgsgeschichte ist. Innerhalb von zehn Jahren stieg die Zahl der Mitglieder, Firmen, von 170 auf 243. Die Veranstaltungen mit knapp 2000 Teilnehmern im vergangenen Jahr, werden gut genutzt. Wegweisende Projekte wie die Vision 2020/50, Nachwuchscampus, oder Studentenstadt werden vorangetrieben. zv

140603WV01.jpg140603WV02.jpg140603WV03.jpg140603WV04.jpg140603WV05.jpg140603WV06.jpg140603WV07.jpg140603WV09.jpg140603WV10.jpg