140424VW1Heimfeld – Die Wirtschaftskonferenz ist, neben dem Herrenabend, das wohl erfolgreichste Format, das der Wirtschaftsverein ins Leben gerufen hat. Bei der mittlerweile vierten

Veranstaltung im Privathotel Lindtner kommen Entscheider aus der Wirtschaft mit der Politik und leitenden Mitarbeitern der Verwaltung zusammen, um auf einem kurzen Weg die Themen anzusprechen, die unter den Nägeln brennen.

Der Ablauf: Ein Vortrag, der in diesem Jahr von Hamburgs  Wirtschaftssenator Frank Horch Foto l.o.) gehalten wurde. Horch nutzte die Gelegenheit noch einmal auf die dringend zu lösenden Infrastrukturprobleme hinzuweisen, die angegangenen werden müsse. Natürlich kam dabei die A7 zur Sprache, die für bis zu 180.000 Fahrzeuge täglich fit gemacht werden muss.

Teil 2 der Veranstaltung: Das direkte Gespräch. An Tischen, die von den einzelnen Institutionen besetzt sind, darunter erstmals am Donnerstagmorgen die Technische Universität und die Agentur für Arbeit, kommt man zusammen. „Es ist ein niederschwelliges Angebot um die Akteure zusammen zu bringen“, fasst es Udo Stein vom Wirtschaftsverein zusammen. Für Politik und Verwaltung ist es auch die Möglichkeit zu erfahren „wie die Wirtschaft tickt“.

Diese Chance nutzten 180 Teilnehmer, was ein Rekord ist. Vom Bezirksamt waren alle 140424WV2Dezernate vertreten. Natürlich waren Harburgs „Bürgermeister“ Thomas Völsch ebenso dabei, wie die wichtigen Parteien der Bezirksversammlung, die, bis auf die Grünen, mindestens mit dem Fraktionsvorsitzenden vor Ort waren.

Dazu kam ein Geburtstagskind. Horst Mönke (Foto r. mit Lars Meyer), Gründer vom Paletten-Service kam mit seinem Sohn Guido. Horst Mönke ist heute 76 Jahre alt geworden. zv