HarburgCenter2Harburg –  Diese Nachricht macht Hoffnung: Das marode Harburg Center (Foto) ist nach Informationen von harburg-aktuell an ein Unternehmen aus Ahrensburg verkauft

worden. Damit könnte endlich eines der größten Hindernisse für eine positive Entwicklung der Harburger Innenstadt aus dem Weg geräumt werden: Das Center stand seit Jahren weitgehend leer, verfiel zusehends und war an zentraler Stelle eine denkbare schlechte Visitenkarte für den Einkaufsstandort Harburg.

Obwohl der frühere Eigentümer Hans-Dieter Lindberg alle paar Jahre bunte Pläne für einen Umbau des Harburg Centers vorlegte, passierte nach außen nicht viel. Statt dessen hatten sich Lindberg und das Bezirksamt in ein nervendes juristisches Hickhack verhakt. Die Harburger hatten das schon lange satt, zuletzt bewiesen sie beim Innenstadtdialog „harburgneudenken“, dass sie dringend ein Verschwinden des Schandflecks wünschen.

„Es gab ja immer wieder Ansätze, leider schienen der Verwaltung aber die Hände gebunden zu sein“, sagt Daniel Völkoi, stadtplanungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion. Jetzt gebe es endlich Hoffnung. Auch SPD-Fraktionschef Jürgen Heimath begrüßt die jüngste Entwicklung: „Der Schandfleck muss endlich weg. Das Harburg Center hat uns schon viel zu lange beschäftigt.“ Auch Jochen Winand, Chef der Süderelbe-AG, reagiert positiv. "Das ist eine gute Nachricht." CDU-Chef Ralf-Dieter Fischer ist dagegen noch verhalten optimistsich: "Es macht  zwar Hoffnung, wir freuen uns aber erst, wenn sich wirklich etwas  ändert." ag