100831VortragHeimfeld - Viele dachten, dass die von den CDU-Ortsverbänden Harburg - Mitte und Hausbruch organisierte Podiumsdiskussion im Privathotel Lindtner zum Thema "Harburgs Potenziale"

die Abschiedsvorstellung von Ex-Wirtschaftssenator Axel Gedaschko ist. Das war sie aber nicht. "Wir sind wieder von der Hafencity in der Landkreis gezogen", verriet Gedaschko. "... , der Kinder wegen." In seiner Position als Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen wird er zwar seinen Sitz in Berlin haben, wohnen bleibt er aber weiterhin hier. "Ich werde damit auch in Zukunft hier präsent sein", so Gedaschko.

Neues kam auch vom Vorsitzenden des Wirtschaftsvereins für den Hamburger Süden Jochen Winand. "Wir eröffnen eine Harburg-Agentur" verriet er. Hinter dem Begriff versteckt sich ein Beratungsteam, welches Firmen helfen soll im Behördendschungel auf dem richtigen Pfad zu bleiben und die richtigen Ansprechpartner zu finden. Der Start für die Unternehmung soll noch in diesem Herbst stattfinden.

Zur Diskussion, die recht seicht von den drei Teilnehmern untereinander geführt wurde: man stellte erwartungsgemäß fest, dass Harburg Potenziale hat. zv