Harburg – Der Harburger Binnenhafen ist offenbar auch für die Wirtschaft weiterhin ein attraktiver Standort: Das I

ngenieurbüro für Schiffbau und maritime Technologien HeavyLift@Sea hat seine Räume am Kaiserkai in der HafenCity verlassen und 225 Quadratmeter im  Fleethaus am Schellerdamm Ecke Veritaskai gemietet. Künftig will das Unternehmen seine Geschäfte von Harburg aus steuern. Das meldet die Immobilien-Fachzeitschrift „DEAL magazin“.

Demnach will die Hamburg-Süderelbe Niederlassung der Ferchau Engineering GmbH im Herbst ebenfalls in das Fleethaus ziehen. Das Unternehmen mietet Büroräume mit einer Gesamtfläche von 930 Quadratmetern. Bisheriger Standort der Süderelbe-Niederlassung von Ferchau: der Nagelsweg in Hammerbrook. „Der Umzug nach Harburg ist eine logische Konsequenz aus dem kontinuierlichen Wachstum der Ferchau Engineering GmbH am Standort Hamburg“, sagt Niederlassungsleiter Mathias Wieting.

Ferchau Engineering hat bundesweit mehr als 100 Niederlassungen mit rund 7400 Mitarbeitern. Das Unternehmen hat gute Kontakte zur Technischen Universität Hamburg in Harburg und stiftet seit Jahren den Ferchau-Förderpreis für besondere Leistungen im Leichtbau. Mit den beiden Vermietungen gibt es in dem denkmalgeschütztem ehemaligen Getreidespeicher  keinen Leerstand mehr. ag