Harburg –  Es bleibt dabei: Harburg ist was Besonderes – auch auf dem Arbeitsmarkt. Während die Arbeitsagentur für ganz Hamburg Ende Februar einen Anstieg der

Arbeitslosigkeit melden musste, konnte  die Harburger Agentur mit einem Abbau der Arbeitslosigkeit glänzen. Wohlgemerkt: Es geht bei 7493 Frauen und Männer aus dem Bezirk Harburg, die Ende Februar arbeitslos waren, im Vergleich zu Ende Januar „nur“ um einen Verringerung um 134 Personen. Dennoch: Der Trend in Harburg war diesmal erfreulich. Im Vergleich zu Ende Februar 2016 waren es sogar 305 Arbeitslose weniger.

Sönke Fock, Chef der Hamburger Agentur, hat aus der Statistik noch ein paar weitere bemerkenswerte Details herausgelesen. So profitierten in Hamburg vor allem ältere Arbeitslose von der recht positiven Situation auf dem Arbeitsmarkt. In dieser Gruppe gab es in ganz Hamburg gegenüber Februar 2016 einen Rückgang von rund drei Prozent, bei den Langzeitarbeitslosen sogar ein Minus von 6,8 Prozent. Und auch Frauen hatten  offenbar bessere Chancen (minus 3,3 Prozent) als Männer (minus 1,8). Aber: Für Ausländer (plus 4,0) und junge Erwachsene bis 25 Jahre (plus 4,7) hat sich die Situation innerhalb des letzten Jahres verschlechtert. Bei den jungen Erwachsenen lag das offenbar an auslaufenden Ausbildungsverträgen.

Ines Rosowski, Chefin der Harburger Agentur, hat zurzeit einige attraktive Stellenangebote im Bestand. Von den Unternehmen werden zurzeit vorrangig Frauen und Männer in diesen Bereichen gesucht: Altenpfleger/Altenpflegehelfer, Chemielaboranten, Erzieher, Fachkräfte Lagerlogistik/-wirtschaft, Gebäudereiniger, Hausmeister, Hauswirtschafter, Kassierer, Köche und Medizinische Fachangestellte. ag