100429WViLHeimfeld - Wer als Mitglied des Wirtschaftsvereins angesichts des schönen Wetters am Donnerstagabend einen Grillabend spontan dem Vortrag im Privathotel Lindtner vorgezogen hat, sollte sich in den Allerwertesten beißen.

Er hat etwas verpasst. Mit Prof. Dr. Kerstin Gühne, Geschäftsführerin von Sony Pictures Televison Deutschland hat Organisatorin Franziska Wedemann eine der hochkarätigsten Rednerinnen nach Harburg geholt, die die Veranstaltung bislang gesehen hat. Das die Sony-Chefin, die sonst millionenschwere Verträge mit TV-Sendern abschließt, von München nach Harburg kam, ist einer langen Freundschaft zu verdanken. Sie und Franziska Wedemann hatten vor gut 18 Jahren zusammen bei Bertelsmann ihren ersten Job nach dem Studium.
Den Zuhörern bot Gühne einen exzellenten Einblick in die Vermarktungsstrategien und die Vermarktungsprobleme, die großen Filmkonzerne haben. Dabei bot sie einen Ausblick auf die zukünftigen Konsummöglichkeiten der Ware Film, die nach Waffen der zweitgrößte Exportschlager der USA ist. Danach ist es sicher, dass die großen Kino-Filme bald sehr viel schneller ihren legalen Weg in Deutsche Wohnzimmer finden. Auch welche Filme in den kommenden Jahre gedreht werden, verriet Gühne. Man darf sich unter anderem auf Spidermann in 3D oder einen weiteren Teil von Man in Black freuen. zv