KraftwerkMoorburg7Moorburg - Mit einem Festakt, an dem auch Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz teilnahm, ist das Kraftwerk Moorburg am Donnerstag offiziell eingeweiht worden.

Block B war bereits am 28. Februar dieses Jahres in den kommerziellen Betrieb gegangen. Block A folgte am 31. August. Beide Kraftwerksblöcke haben jeweils eine elektrische Leistung von 827 MW und können zusammen rund 11 Milliarden Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen. Damit kann der Strombedarf Hamburgs fast vollständig gedeckt werden. „Das Kraftwerk Moorburg ist wichtig, weil es zur Netzstabilität beiträgt und weil beim weiteren Ausbau der regenerativen Energien die unvermeidliche Volatilität zum Beispiel des Windangebots ausgeglichen werden kann", sagt Scholz bei der Eröffnung. Vattenfall-Vorstandschef Magnus Hall wies auf die Bedeutung des Kraftwerks für den Wirtschaftsstandort Hamburg hin: "Etwa zwei Drittel des Hamburger Strombedarfs entfallen auf Industrie- und Gewerbebetriebe." Mit dem Kraftwerk habe man einen zuverlässigen Stromlieferanten.

Vor der Tür demonstrierte der BUND. Dort hält man die Inbetriebnahme für ein "klimapolitisches Armutszeugnis". „Derartige Anlagen gefährden  das Klimaziel der Bundesrepublik Deutschland, die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 um mindestens 40 Prozent und bis 2050 um über 80 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken", sagt Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg. zv

Veröffentlicht 19. November 2015