FluechtlingsukSchlachthofstrHarburg – Im Bezirk werden drei neue Flüchtlingsheime geplant. In der abschließenden Prüfung sollen die Standorte Falkenbergsweg, Leuchtkäferweg

und Sinstorfer Kirchweg sein. Ob Container oder Zelte aufgebaut und über die Zahl der Menschen, die dort untergebracht werden sollen, gibt es bislang keine genauen Informationen.

Das ehemalige Brückenlager des THW am Sinstorfer Kirchweg ist bereits seit vergangenem Jahr in der Diskussion. Unter anderem war es als Alternativstandort zum damals noch in der Planung befindlichen Wohnschiffes „Transit“ von Bezirkspolitikern ins Gespräch gebracht worden. Die Nutzung des 7000 Quadratmeter großes Grundstücks, auf dem 400 Flüchtlinge unterkommen sollten, hatte die Fachbehörde in der Vergangenheit aber abgelehnt. Gründe waren ein „schützenswerter Baumbestand“, „fehlende Wohnbebauung in direkter Nachbarschaft“ oder Einwände der Autobahnmeisterei.

Mittlerweile sind diese Argumente "vergessen". höher. Täglich kommen 300 Wirtschafts- und Kriegsflüchtlinge nach Hamburg, die komplett über die Erstaufnahme in der ehemaligen Post am Neuländer Platz laufen. Ein Abebben des Flüchtlingstroms ist nicht absehbar. Die Zustände dort werden von den Linken kritisiert. Menschen würden mittlerweile abseits des Eingangs auf der Straße schlafen. zv

Veröffentlicht 13. August 2015