150724DRK1Harburg - Dieser Flitzer ist nur knapp 1,50 hoch und hat Platz für eine Person und leichtes Gepäck: Ab sofort ist das Harburger Rote Kreuz mit Hamburgs kleinstem Rettungswagen

im Stadtgebiet unterwegs: Das reine Elektromobil, das als erstes Einsatzfahrzeug in Hamburg ausschließlich mit Strom fährt, wurde am Freitag durch Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan in Dienst gestellt.

Eingesetzt wird der Renault Twizy für die sanitätsdienstliche Begleitung, die Einsatzleitung bei Großveranstaltungen wie den "Cyclassics"  sowie bei eiligen Bluttransporten. Im Tagesgeschäft wird es für Boten- und Besorgungsfahrten zwischen den verschiedenen Einrichtungen des Kreisverbandes genutzt. Ausgestattet ist es neben einer Sonderrechtsanlage mit einem Sanitätsrucksack und mit Funk.

150724DRKQ1Q6

DRK-Vorstand Harald Krüger im Twizy,  Umweltsenator Jens Kerstan ist begeistert. Foto: cb

Umweltsenator Jens Kerstan: „Für das DRK passt ein emissionsfreies Einsatzfahrzeug besonders gut. Es ergänzt sich optimal mit dem Auftrag des DRK, Menschen zu helfen und gesund zu machen. Es freut mich sehr, dass der DRK-Kreisverband Harburg auf diesem Gebiet voran geht.“

150724DRKQ1

Hamburgs kleinster Rettungswagen ist ab sofort in Harburg im Einsatz. Foto: cb

Der Twizy hat 18 PS, ist bis zu 85 Stundenkilometer schnell und hat bei voller Ladung eine Reichweite von bis zu 100 Kilometern. Das vollständige Aufladen dauert etwa dreieinhalb Stunden und ist an jeder Steckdose möglich. Gefahren werden darf er mit dem Führerschein der Klasse S. Die Anschaffungskosten betrugen etwa 8.000 Euro.

150724DRKQ1Q3

Im Kofferraum ist Platz für die Ausrüstung der Retter. Foto: cb

„Das DRK-Harburg hat in der Vergangenheit bereits viele Maßnahmen zum Umweltschutz durchgeführt“, sagrte DRK-Vorstand Harald Krüger, und betont: „Bei rund 100 eingesetzten Fahrzeugen trägt der Twizy durch den reinen Elektroantrieb zu einer weiteren Verbesserung der Umweltbilanz des Kreisverbandes bei.“   (cb)