150609KircheEißendorf - „Da hilft nur noch beten!“ – dieser Ausspruch kommt vielen Menschen schnell über die Lippen, wenn eine Situation besonders brenzlig oder aussichtslos ist.

Doch tun es dann auch die meisten wirklich? Eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag des Magazins Reader’s Digest kam im März dieses Jahres zu dem Ergebnis, dass 31 Prozent der Bundesbürger gelegentlich, 19 Prozent regelmäßig und weitere sechs Prozent nur in Krisen beten. 42 Prozent gaben an, nie zu beten. Die Umfrage zeigt: eine Mehrheit möchte offenbar mit Gott sprechen, aber nur wenige schaffen dies regelmäßig. Woran liegt das? „Für die meisten Menschen ist Beten eine fromme Pflicht. Auch viele Christen empfinden es oft als langweilig und mühevoll – auch wenn sie sich nicht trauen, es offen auszusprechen“, meint Pastor Dr. Klaus Douglass aus Frankfurt am Main. Der bekannte Buchautor und Glaubenslehrer gibt Seminare, in denen er vermittelt, wie Beten Spaß machen kann. Er hat sich auf die Suche gemacht und 50 Weisen des Betens ausprobiert. Dabei hat er viel gelernt, was das Beten leicht macht und wie es unser Leben bereichern kann. Über diese Erfahrungen wird Pastor Douglass in einem Glaubenskurs an zwei Abenden und in einem Gottesdienst sprechen. In anschaulichen Referaten und mit Gelegenheit zu Gesprächen und Rückfragen an den Referenten werden drei Themen rund um das Beten und die Liebe zu Gott behandelt:

FR, 19.6.2015, 19:30             WIE BETEN SPASS MACHEN KANN

SA, 20.6.2015, 19:30             LEIDENSCHAFT STATT FROMME PFLICHT

SO, 21.6.2015, 11:00             WIE LIEBT MAN EINEN UNSICHTBAREN GOTT?

Die beiden Abende und der Gottesdienst am Sonntag finden jeweils in der Apostelkirche im Hainholzweg 52 statt. Die Teilnahme ist kostenlos und erfordert keinerlei Voraussetzungen. Eingeladen sind sowohl Menschen, die neugierig auf den Glauben sind als auch überzeugte Christen, die ihren Glauben vertiefen möchten. dl

Veröffentlicht 9. Juni 2015