150409stadtRadHarburg – Was das StadtRad angeht, da ist Harburg laut Senator Frank Horch in der Vergangenheit „ein wenig vernachlässigt worden“. Doch jetzt geht es Schlag auf Schlag.

Donnerstagmittag weihte der Senator zusammen mit „Bürgermeister“ Thomas Völsch die neue StadtRad-Station am Harburger Rathausplatz ein. Weitere sind so gut wie fertig. „Wir sind nicht nachtragend“, sagt dan auch der Bezirksamtsleiter. „Wir schauen nach vorn und freuen und, dass es jetzt geklappt hat.“ Persönlich, verriet der bekennende Fahrradfahrer Völsch, freue er sich ganz besonders. Die StadtRad-Station am Rathausplatz ist von seinem Büro aus zu sehen. Er werden das System ordentlich nutzen. Zu Beweis zückte er sein Handy, um per App ein Rad zu leihen.

150409staraLa
Die StadtRad-Station am Harburger Rathausplatz. Foto: zv

Zehn Standorte werden gerade aus dem Boden gestampft. Eröffnet waren bereits die vom Eisenbahnbauverein initiierte Station am Reeseberg und die StadtRadstation an der Moorstraße Höhe Phoenix-Center. Fast fertig sind Standorte am Kanalplatz und am Schellerdamm im Binnenhafen, Am Alten Postweg oder in Höhe des Friedrich-Ebert-Gymnasiums. In der City wird es ein echtes Stationen-Gewimmel geben. Am Finanzamtknoten, am S-Bahnhof Harburg Rathaus und am Herbert-Wehner-Platz bei Karstadt kann man die roten Räder ausleihen. Natürlich wird es auch eine StadtRad-Station an der TU geben. Sie liegt in der Denickestraße, die mitten durch das TU-Gelände führt. Weitere Standorte sind der Gotthelfweg an der Außenmühle, die Asklepios-Klinik Harburg am Eißendorfer Pferdeweg.

Hinter dem System steckt mehr als nur ein bisschen Radeln. „Fahrradverkehr ist heute nicht nur zur Freizeitgestaltung“, sagt Senator Horch. „Gerade innerstädtisch in drei bis fünf Kilometern ein wichtiges Verkehrsmittel, das den gleichen Status wie der Nahverkehr und der Individualverkehr hat.“ Das klingt nach mehr. zv

Veröffentlicht 9. April 2015