150403AbrissSinstorf – Investor Jens Peter Oertzen hat den Ärger beim Abriss der Fabrikhalle am Sinstorfer Weg offenbar nicht zu verantworten. Der Winsener Architekt Thomas Block

teilte auf Anfrage von harburg-aktuell.de jetzt dies mit: „Der Beginn der Abbrucharbeiten zum jetzigen Zeitpunkt war von Herrn Oertzen weder geplant, noch bei dem Abbruchunternehmer beauftragt.“

Wie berichtet hatte das Bezirksamt den Abbruch gestoppt, weil er weder beantragt und folglich auch nicht genehmigt worden war. Vor allem aber lag ein eklatanter Verstoß gegen Auflagen im Bebauungsplan Sinstorf 22 und im städtebaulichen Vertrag für den Bau des neuen Wohnquartier auf dem ehemaligen Menck-Firmengelände vor: Zum Schutz der als Vogelart gefährdeten Mauersegler sollten zunächst an geeigneter Stelle neue Nistkästen angebracht werden.

Thomas Block: „Das Abbruchunternehmen hat voreilig und insbesondere auch ohne Auftrag und Wissen von Herrn Oertzen begonnen.“ Dem Abbruchunternehmer sei lediglich gestattet worden, vorbereitende, nicht eingriffsrelevante Maßnahmen zur Vorbereitung der Abbrucharbeiten zu treffen. Selbstverständlich würden bei den kommenden Abbrucharbeiten alle Maßnahmen zum Schutz der ökologischen Funktionen beachtet und von einem Fachbüro begleitet. „Die für den Mauersegler erforderlichen Nisthilfen sind bestellt und werden umgehend rechtzeitig vor Rückkehr der Mauersegler aus ihrem Winterquartier und innerhalb der vereinbarten Frist angebracht sein“, sagt Block. ag