150224KingRönneburg - Tolle Stimmung, gut gelaunte Gäste und ein strahlendes Königspaar: Vor einigen Tagen hatte der amtierende König des Schützenvereins Rönneburg

, Ralf Meier, der den Beinamen  "der Agile“ trägt, zusammen mit seiner Königin Christine und seinen Adjutanten zum Königsball in den "Rönneburger Park" geladen. Viele Gäste waren dieser Einladung gefolgt und haben einen tollen Ballabend genossen. Das Königspaar hat auf Blumen und Gastgeschenke verzichtet und stattdessen um eine Spende für das Harburger DRK-Hospiz in Langenbek gebeten.

Zu den Gästen zählten vom Schwester-Verein „Eiche-Rönneburg“ König Christoph Behrend, vom SV150224King2 Moor König Michael Heidtmann und Königin Katharina und vom SV Sinstorf König Werner Mattfeldt und Königin Lieselotte. Weiterhin konnten begrüßt werden der Wehrführer der freiwilligen Feuerwehr Mark Lotto und sein Stellvertreter Hendrik Fischer sowie der „Bünabe“ Dirk Bödder. Weiterhin hatten als Gäste den Weg in den „Rönneburger Park“ der König vom SV Eißendorf, der ebenfalls Mitglied im SV Rönneburg ist, Andreas Pape und Königin Anja mit ihren Abordnungen gefunden.  

Auch vom eigenen Verein sind der Vizekönig Tobias Bahl, die Damenkönigin Andrea Flint, der Jungschützenkönig Kai Grimme und die Jungschützen-Vizekönigin Claudia Koch der Einladung seiner Majestät gefolgt.

Im Anschluss an die Laudatio für den amtierenden König, die vom zweiten Vorsitzenden Manfred Merten gehalten wurde, präsentierte der vereinseigene Spielmannszug ein extra auf den Musik-Geschmack des Königs zusammengestelltes Potpourri.

Die altbewährte Band „Albatros“ hat den Partygästen an diesem Abend ordentlich eingeheizt und dafür gesorgt, das die Tanzfläche immer gut besucht war. Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Tombola bei der es unter anderem ein Gutschein für eine Woche Urlaub auf der Insel Usedom, gestiftet vom König und seiner Crew, sowie eine Woche Urlaub auf der Nordseeinsel Sylt, gestiftet von der Familie Benning, zu gewinnen gab.

Die fröhliche Partystimmung endete erst um 2 Uhr mit dem traditionellen Lagerfeuer. Wer anschließend noch Lust  hatte, konnte die Nacht im Schützenhaus bei einer kräftigen Suppe ausklingen lassen. (cb)