150130KatzeHarburg - In Hamburg läuft wohl täglich irgendjemandem ein Kätzchen zu. Als Abkömmlinge anderer herrenloser Streuner oder als Ausreißer sitzen sie

um Hilfe miauend in der Baumkrone vor dem Wohnzimmerfenster oder huschen auf der Flucht vor Kälte und Hunger einfach frech in die Wohnung. Aber was macht man eigentlich mit einer zugelaufenen Katze?

Wer in seinem Leben noch gar keine Erfahrungen mit Katzen sammeln durfte, kann sich zum Beispiel auf der Seite www.futterhaus.de über die Fressgewohnheiten und verschiedene Futtervarianten der gemeinen Hauskatze informieren. Junge Tiere, die in ihrem Leben womöglich noch gar keine festen Besitzer hatten, müssen außerdem gechipt, geimpft und kastriert werden. Ferner steht die Anschaffung eines Katzenklos und sonstigen Zubehörs an. Doch vor alledem stehen noch andere Problematiken: In Deutschland gibt es zum Beispiel eine Meldepflicht.

Wann wechselt eine zugelaufene Katze offiziell den Besitzer?

Ob eine Katze nun wirklich entlaufen und heimatlos ist, kann man eigentlich auf den ersten Blick nur sehr schwer feststellen. Rettet man das Kätzchen zum Beispiel aus einem Baum und will es seine Retter anschließend partout nicht mehr verlassen, muss man sich über das weitere Vorgehen Gedanken machen. In Deutschland muss der Fund einer Katze laut Gesetz gemeldet werden – im Zweifelsfall sogar bei der Polizei. Noch wichtiger ist, dass man die Katze beim Tierheim meldet. Gegebenenfalls können dort bereits die Identität der Katze und ihrer Besitzer ermittelt werden.

Bei einem Tierarzt im jeweiligen Wohnviertel erhält man nicht nur Auskunft über den Gesundheitszustand des Tieres, sondern kann auch überprüfen lassen, ob eine Tierkennzeichnung in Form eines Mikrochips unter dem Fell vorliegt. Um einen möglichen Besitzer zu ermitteln, sollte der Katzenretter am besten mehrere im Umkreis befindlichen Tierärzte sowie die Tierschutzorganisationen verständigen. Manchmal gibt es ja auchAushänge in der Nachbarschaft über entlaufende Katzen – auch hier sollte man die Augen offen halten. Offiziell wechselt die Katze erst nach einem halben Jahr ergebnisloser Suche den Besitzer. dl

Bild: © istock.com/Wildroze