Seit 50 Jahren Mitglied der Harburger Schützengilde: Paul Heino Conrad (l.) und Jan Sahling. Foto: jojoHarburg - Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Harburger Schützengilde stand vor allem eines im Vordergrund: Wie kann sich die Gilde in Zukunft in der Öffentlichkeit noch besser präsentieren. Die knapp 200 anwesenden

Mitglieder lauschten gespannt den Worten des Deputaionsmitglieds Dr. Enno Stöver. Er präsentierte die Agenda 2020.

"Wir müssen unsere bestehenden Netzwerke weiter ausbauen und fördern", stellt Stöver fest. Die Zusammenarbeit mit Harburger Institutionen wie der Aktionsgemeinschaft Harburg, dem Channel Hamburg oder dem Wirtschaftsverein sollen in Zukunft noch mehr in die Arbeit der Gilde einfließen. Aber auch an die Tradition will man sich mehr erinnern. Immerhin ist die Schützengilde aus dem Jahre 1528 die älteste Gemeinschaft im Süden Hamburgs. Deshalb wird in Zukunft auch eng mit dem Helms-Museum zusammengearbeitet.

Doch was bedeutet das für das Vogelschießen? "Wir haben einstimmig beschlossen, dass auch in diesem Jahr ein Vogelschießen mit Festplatz auf dem Schwarzenberg stattfinden wird", erklärt Karl-Heinz Böttcher von der Deputation. Dieses beginnt traditionell mit dem Aufstecken des eisernen und hölzernen Vogels am Montag, 14. Juni. "Wir haben versucht jedem Tag ein besonderes Motto zu geben", erklärt Stöver. So ist der Donnerstag, an dem Gäste aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik zum Spargelessen marschieren, jetzt der "Business-Tag". Hier sollen vor allem Firmen aus der Region angesprochen werden. "Wir werden am Donnerstagnachmittag ein Schießen unter Firmenmannschaften veranstalten", sagt Stöver. Danach sollen die Gäste dann auf der afterwork Party im Festzelt das Tanzbein schwingen.

Ebenfalls neu: Das Ausschießen des Kinderkönigs, das am Freitag, dem "Familientag", stattfinden soll.  Der Sonnabend danach ist dann der "Schützentag" mit Strumpftour, Marsch durch die Innenstadt und dem Königsschuß mit anschließender Proklamation und kleinem Königsball im Festzelt. 

Ebenfalls neu ist auch die Internetpräsenz der Gilde. Hier wird in Zukunft auch auf das vorgestellte Projekt "Gilde 500" aufmerksam gemacht. Ziel ist es, zum 500-jährigen Bestehen im Jahr 2028 500 aktive Gildemitglieder zu verzeichnen, 500 Sponsoren zu finden, 2 mal 500 Besucher zum Spargelessen und 2 mal 500 Besucher zum Winterball zu zählen. 

Während der Jahreshauptversammlung standen aber auch Ehrungen auf dem Programm. Seit 50 Jahren Mitglieder der Schützengilde sind Paul Heino Conrad und Jan Sahling. Für ihre 40-jährige Mitgliedschaft wurden Horst Soltau, Konrad Seidel, Walter Hausdorf, Ulrich Wittwer, Eckard Mißfeld, Michael Delmes, Uwe Dunkel und Manfred Otte ausgezeichnet. (jojo)