LichtschrankeHarburg - Eine Lichtschranke erkennt als elektronisch-optisches System die Unterbrechung eines Lichtstrahls, der ein Infrarotstrahl sein kann oder ein Laserstrahl. Durch diese

Lichtschranken können Eindringlinge oder Hindernisse erkannt werden.

Lichtschranken verhindern unbekanntes Passieren
Eine Infrarotstrahlung ist eine Lichtstrahlung in einer für das menschliche Auge nicht wahrnehmbaren Wellenlänge. Daher eignet sich für die Absicherung gegen das Eindringen Unbefugter die Infrarot (IR) Technik besonders gut. Solche Lichtschranken arbeiten in der Regel mit einem Sender und einem Empfänger. Hierfür sendet der Sender einen Lichtstrahl aus, der den zu sichernden Bereich überquert und anschließend von einem Empfänger (Rezeptor) aufgenommen wird. Dringt nun jemand in den per Lichtschranke überwachten Bereich ein, so empfängt der Rezeptor kein Licht mehr und löst einen Alarm aus. Mit einer oder mehreren Lichtschranken oder einem Lichtgitter von Pilz.com können so effektiv Fenster, Durchgänge, Freiflächen oder einzelne Bereiche äußerst effektiv vor allen Gefahren durch Durchstieg, Durchgriff oder Einbruch gesichert werden.

Leuchtdioden als Lichtquellen
Als sichtbares rotes Licht kommen als Lichtquelle Leuchtdioden mit einer Wellenlänge von 660 nm zum Einsatz. Unsichtbares Licht liegt in der Wellenlänge von 880 bis 940 nm. Besonders auf dunklen Materialien hat Infrarotlicht den großen Vorteil, eine größere Reichweite zu erzielen. Rotlicht ermöglicht durch den sichtbaren Lichtfleck eine recht einfache Einstellung des Sensorsystems. Eine Laserdiode ist besonders interessant für sehr präzise Anwendungen, wie zum Beispiel für die Erkennung von kleinen Teilen.

Die Funktionsweise einer Lichtschranke
Eine Lichtschranke reagiert auf eine hervorgerufene Änderung der Lichtintensität. Ein Sensor registriert diese Änderung und wandelt diese in elektrische Signale um, die dazu dienen, weiter verarbeitet zu werden. Bei weitreichenden Modellen wird die Strahlung moduliert – dies erlaubt es, die Lichtschranke gegenüber Fremdlicht unempfindlich zu machen. So kann Umgebungslicht von dem Licht der Lichtschranke unterschieden werden. Um höher frequentiertes Licht von dem sichtbaren Anteil des Tageslichtes abzuschirmen, wird ein Infrarotfilter vor dem Empfänger angebracht.

Erhöhung der Reichweite durch Sammellinsen
Oft sind Sender und Empfänger mit einem optisch bündelnden System ausgestattet, wie beispielsweise einer Sammellinse. Dies erhöht die Reichweite. Erkennbar ist diese durch eine halbkugelige Frontseite der Leuchtdiode. Manchmal wird auch eine kleine Linse eingepresst – solche Gehäuse bestehen in der Regel aus schwarzem Kunststoff, der nur für Infrarot durchsichtig ist. dl

Bild: © istock.com/fatihhoca