150109leipelt2Harburg - Mit einer Ausstellung in der Harburger Bücherhalle wird an die Hinrichtung des Harburger Studenten Hans Leipelt durch die Nazis gedacht. Die Ausstellung

wurde am Donnerstag Nachmittag von Herbert Diercks von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und Klaus Möller von der Initiative Gedenken in Harburg eröffnet.

Rund 50 Personen folgten der Einladung zur Eröffnung. Auf dem Programm150109leipelt standen zwei Kurzvorträge. Herbert Diercks sprach zum Thema "Der Hamburger Widerstand und die Weiße Rose". Klaus Möller erinnerte an die Kindheit und Jugend von Hans Leipelt in Harburg. Für den musikalischen Rahmen sorgte das Duo Frank Naruga, Gitarre, und Magdalena Abrams, Klarinette.

Anlässlich des 70. Jahrestages seines Todes am 29. Januar 1945 im Gefängnis München-Stadelheim zeigt die "Initiative Gedenken in Harburg" in Zusammenarbeit mit der Weiße Rose Stiftung und der KZ-Gedenkstätte Neuengamme diese Ausstellung mit dem Titel "Hans Leipelt und die Weiße Rose".

Die Sonderausstellung in der Harburger Bücherhalle in der Eddelbüttelstraße 47a, wird noch bis Donnerstag, 5. Februar, gezeigt. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Bücherhalle geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos. (cb)

Weitere Informationen zum Begleitprogramm der Ausstellung finden Sie mit einem Klick hier.