141216Feu1Rönneburg - Am letzten Dienstabend des Jahres 2014 ließen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Rönneburg das ereignisreiche Jahr beim traditionellen Grünkohlessen

ausklingen. Außer den aktiven Feuerwehrkameraden waren auch Mitglieder der Ehrenabteilung und Freunde der Wehr anwesend.

Der vergangene Woche neu gewählte Wehrführer Marc Lotto begrüßte die141216Schredder eingeladenen Gäste. In seiner Rede blickte er auf die Ereignisse des Jahres 2014 zurück. Die FF Rönneburg wurde im Jahr 2014 bisher zu 85 Einsätzen gerufen. Durch die Einführung neuer Zielvorgaben für die Feuerwehren, dem AGBF-Schutzziel, hat sich die Qualität der Einsätze für die Freiwilligen Feuerwehren geändert, sagte Wehrführer Marc Lotto.

141217FeuerDie Einsätze sind anspruchsvoller geworden. Die Freiwillige Feuerwehr rückt durch die Reform immer häufiger als elementarer Bestandteil des Löschzugs aus. Gerade in jüngerer Vergangenheit wurde die FF Rönneburg häufig zu arbeitsintensiven Einsätzen gerufen: So ereignete sich Ende September ein Feuer im Keller eines mehrgeschossigen Wohnhauses in der Anzengruberstraße bei dem mehrere Personen über Leitern gerettet wurden. Herauszuheben waren auch die Großbrände im Harburger Binnenhafen und in der Süderstraße bei denen die Feuerwehr Rönneburg ebenfalls stark eingebunden wurde.

Marc Lotto erinnert auch an die sich kürzlich ereignete Kohlenmonoxid-Katastrophe am Beckerberg. Hier wurde die FF Rönneburg mit als erste Einheit zur Rettung von Menschenleben eingesetzt.

In diesem Jahr hat die Wehr ein weiteres Fahrzeug zugewiesen bekommen. Der Gerätewagen Rettungsdienst wird für Großschadenslagen mit vielen Verletzten eingesetzt. Bislang wurde dieses Fahrzeug glücklicherweise nur für Großereignisse bereitgestellt, wie dem Fanfest am Heiligengeistfeld.

Im Mai dieses Jahres wurde zusammen mit einer Nachbarwehr das Sportereignis "FitForFire" an der Außenmühle organisiert. Hier stellten sich 32 Hamburger Feuerwehren einer fünf km langen Laufstrecke. Auch das jährlich stattfindende Schredderfest im Januar war auch 2014 ein großer Erfolg. Die Spenden gingen an das Jugendwerk unfallgeschädigter Kinder. Auch in 2015, am 10. Januar, wird wieder das Schredderfest von der Feuerwehr ausgerichtet.

Abschließend wurden an diesem Abend vier Beförderungen durchgeführt. Niklas Hörth (22) und Julian Greve (20) erhielten den Dienstgrad Oberfeuerwehrmann. Die Kameraden Jan Peter (27) und Torben Otte (26) wurden zum Brandmeister ernannt. Auch der ehemalige Wehrführer Jörg Greve wurde geehrt. Als Dank für seine langjährige Tätigkeit an der Spitze der Wehr wurde ihm ein gerahmtes Erinnerungsbild überreicht. (cb)