141113WeihnachtsmarktHarburg - Schon bald durftet es wieder nach Punsch und Schmalzgebäck, an den malerischen Holzhütten und dunklen Tannenzweigen strahlen die Lichter

- märchenhaft wirkt der Rathausplatz in Harburg. Für viele beginnt dann die schönste Zeit des Jahres. Endlich wird der Weihnachtsmarkt wieder eröffnet.

In wenigen Tagen, am Donnerstag, 20. November, um 17.30 Uhr gibt Bezirksamtsleiter Thomas Völsch den Startschuss für das bunte Treiben vor dem Rathaus. Natürlich darf einer dabei nicht fehlen: Björn van Andel mit seiner weißen Wersi-Orgel stimmt die Besucher musikalisch auf die Weihnachtszeit ein.

Bis zum Sonntag, 28. Dezember, können die Besucher in diesem Jahr den Weihnachtsmarkt genießen. Am Heiligen Abend und am 1. Weihnachtstag legt der Markt eine Pause ein, bevor es nach dem Fest in den Endspurt geht. Geöffnet ist von 11 bis 20 Uhr, sonntags öffnet der Markt um 13 Uhr seine Pforten. Die Gastrobetriebe bleiben täglich bis 21.30 Uhr geöffnet.

Immer um 18 Uhr sorgen die Turmbläser für Gänsehaut und die richtige Weihnachtsstimmung. Auch141113Weihnachtsmarkt2 viele Chöre und Orchester wie vom Alexander-von-Humboldt-Gymnasium oder der Kita Harmsstraße stimmen die altbekannten Lieder der Adventszeit an.

"Ein Muss für jeden Harburger wird das freie Weihnachtslieder-Singen `Harburg singt' unter der Leitung von Peter Schuldt vom Gospel Train", sagt Weihnachtsmarkt-Organisatorin Anne Rehberg.  Am Sonntag, 14. Dezember, ab 16 Uhr ist vor dem Rathaus ist jede Stimme gefragt. Rehberg: "Mit dieser Aktion wollen wir zeigen, wie musikalisch der Hamburger Süden ist."

Überhaupt werden die Kleinen auf dem Weihnachtsmarkt ganz groß gefeiert. Gemeinsam mit dem Archäologischen Museum wird eine Erlebnisreise zu den Wikingern auf dem Markt geführt. Die benachbarte Ausstellung „Mythos Hammaburg“ ist bekanntlich im Harburger Museum zu sehen. Rehberg: "Das ist für alle Besucher eine gute Gelegenheit einen Bummel über den Markt mit dem Museumsbesuch zu verbinden."

Und es gibt für die kleinen Besucher wieder jede Menge zu basteln, wie etwa das beliebte Riesen-Lebkuchen-Haus, das alle Kinder gemeinsam mit ordentlich viel Zuckerguss und Süßigkeiten verzieren können.

Und weil zur Weihnachtszeit Märchen genauso gehören wie Bratwurst, Glühwein und heißer Kakao, lässt Frau Holle es am Sonnabend, 6. Dezember, um 18.30 Uhr in Harburg gleich persönlich schneien. Und da lohnt es sich dabei zu sein, denn es sind erfahrungsgemäß nicht nur Schneeflocken, sondern viele Schokoladentaler dabei.

Am Sonnabend, 27. Dezember, gibt es wieder ein barockes Feuerwerk auf dem Weihnachtsmarkt, das um 18.30 Uhr für leuchtende Augen sorgen wird. "In Harburg wird die schönste Zeit des Jahres gebührend gefeiert", verspricht Anne Rehberg. (cb)

Das komplette Programm auf dem Harburger Weihnachtsmarkt gibt es unter www.harburger-weihnachtsmarkt.de