141103RueckenHarburg - Immer mehr Menschen leiden unter wiederkehrenden Rückenschmerzen, die oft nicht mehr mit Wärmeflasche, Heizkissen oder einfachen Schmerzmitteln

zu beheben sind. Die Ursachen für die Schmerzen sind vielfältig und die Behandlungsmethoden reichen von harmlosen Hausmittelchen bis hin zu schwerwiegenden Operationen. Was Sie tun können, um Ihren Rücken zu stärken und Schäden und Verspannungen vorzubeugen, verraten wir Ihnen hier.

Rückenschmerzen durch falsche Haltung
Mindestens jeder zweite Deutsche läuft in einer schlechten Körperhaltung durchs Leben. Viele laufen gebückt, mit hängenden Schultern oder belasten eine Körperhälfte mehr als die andere. Auch im Sitzen krümmt man oft den Rücken zu stark und provoziert somit eine unnatürliche Kopfneigung. Schon minimale Haltungsschäden können enorme Rückenschmerzen zur Folge haben.

Am Arbeitsplatz
Viele Menschen sitzen in ihrem Alltag bis zu acht Stunden vor dem Computer, in einer Haltung, die Nacken und Muskelverspannungen im Rücken nahezu unumgänglich macht. Um diesem Problem vorzubeugen, sollten Sie versuchen, Ihren Arbeitsplatz gesünder zu gestalten. Stuhl und Schreibtisch sollten sich in der Höhe individuell anpassen lassen, und mit ergonomisch geformten Mousepads und Tastaturen werden die Gelenke geschont. Auch die Einstellung und der Abstand zum Bildschirm sollte jeder Arbeitnehmer, wenn er neu in einem Büro ist, auf seine persönlichen Bedürfnisse einstellen.

Um den Rücken und die Wirbelsäule zwischendurch immer mal wieder zu entlasten, sollte man regelmäßig kleine Gymnastikübungen am Arbeitsplatz durchführen. Diese dauern nur wenige Minuten und tragen enorm zum Wohlbefinden bei.

Schaffen Sie ein rückenfreundliches Zuhause
Besonders nachts sollte der Körper die Möglichkeit haben, sich richtig zu entspannen und Kraft für den neuen Tag zu schöpfen. Viele unterschätzen dabei die Wichtigkeit einer guten Matratze, immerhin verbringt der Mensch im Durchschnitt 24 Jahre mit Schlafen. Wichtig ist, dass Matratzen alle acht Jahre ausgetauscht werden, da sie sonst durchgelegen sind und dem Rücken keinen Halt mehr geben. Zusätzlich kann man den Komfort mit einer Matratzenauflage steigern. So wird eine gesunde Schlafposition garantiert und der Schlaf kann einem die Erholung bringen, die man für den stressigen Alltag dringend benötigt.

Sport als Vorsorgemaßnahme
Jeder weiß, das <b>regelmäßige sportliche Betätigung nicht nur für den Rücken, sondern für den ganzen Körper gut ist. Besonders Schwimmen und Trampolinspringen sind sehr schonende Sportarten, um die Wirbelsäule zu stärken.

Gerade wenn man wie oben beschrieben viel im Sitzen tätig oder schwanger ist, ist ein starker Rücken das A und O. Mit bestimmten Übungen kann man seine Rücken- und Nackenmuskulatur stärken, um chronischen Schmerzen vorzubeugen.

Operation als allerletzte Lösung
Ein operationeller Eingriff sollte für Betroffene immer der letzte Schritt sein, denn oftmals bringt die Operation nicht den gewünschten Effekt und man muss weiterhin mit den Schmerzen leben. Schmerztherapeuten führen dies auf Fehldiagnosen anhand von Röntgenbildern zurück, die häufig mit Operationen an Bandscheiben enden. Die Schmerzen im Rückenbereich entstehen allerdings oft in den Muskeln und sind somit auf den Bildern gar nicht ersichtlich. dl