MetronomHarburg – Der Streik der Lokführer wird ab Donnerstag starke Auswirkungen auf den S-Bahnverkehr haben. Zwar wird die S3 als eine der Hauptlinien in Hamburg weiter

 

bedient. Sie wird aber nach jetzigen Planungen laut Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis nur alle 20 Minuten fahren. Ganz ausfallen wird die Verstärkerlinie S31. Damit wird für die S-Bahnfahrgäste in den 96 Stunden des Streiks in Spitzenzeiten statt alle 5 Minuten nur alle 20 Minuten ein Zug abfahren.

Nicht betroffen ist der Metronom. „Alle Züge werden planmäßig eingesetzt und fahren laut Fahrplan“, sagt Björn Pamperin von der Unternehmenskommunikation. Alle gültigen Fahrkarten des DB Fernverkehrs und DB Nahverkehrs werden je Strecke im Metronom anerkannt. Es ist auch geplant, dass die Züge der Eisenbahngesellschaft zwischen Harburg und Buxtehude zusätzliche Stopps einlegen, um so die Situation für die Fahrgäste zu entschärfen. Von Donnerstag, den 06. November bis Sonntag, den 09. November halten die Züge, am ganzen Betriebstag auch in Neugraben, Fischbeck und Neu Wulmsdorf. dl