141031Mythos2Harburg - So viele Gäste hat es bei einer Ausstellungseröffnung im Harburger Museum lange nicht mehr gegeben: Rund 600 Freunde des Museums, Persönlichkeiten

aus Politik und Wirtschaft, Kulturschaffende, der Museumsverein und Kollegen aus anderen Museen folgten der Einladung des Harburger Museums. Die Ausstellung "Mythos Hammaburg" sorgt bereits jetzt für Aufsehen - und das über die141031Mythos3 Hamburger Landesgrenzen hinaus.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz kam sogar eine Stunde vor der Eröffnungsfeier nach Harburg, um sich von Professor Dr. Rainer-Maria Weiss, Direktor des Archäologischen Museums Hamburg, persönlich in einem Rundgang die Ausstellung näher bringen zu lassen.

141031Mythos4Der offizielle Teil des Festakts fand in der vollbesetzten Kirche der Katholische Pfarrei St. Maria - St. Joseph am Museumsplatz statt. Außer Bürgermeister Olaf Scholz, der die große Bedeutung dieser Ausstellung für Hamburg hervorhob, und Museumsdirektor Rainer-Maria Weiss, trat auch das Diözesanadministrator Ansgar Thim ans Rednerpult.

Dann öffneten sich endlich die Pforten für die neue Ausstellung, die sofort von den141031Mythos55 Besuchern begutachtet wurde. Die Resonanz war durchweg positiv: "Ich bin von dieser Ausstellung mehr als begeistert. Es ist eine echte Bereicherung für unseren Stadtteil, dass eine Ausstellung über die Ursprünge Hamburgs hier in Harburg gezeigt wird", sagte der Bestattungsunternehmer und Kulturschaffende F. Peter Jungehülsing gegenüber harburg-aktuell.

Und Rainer-Maria Weiss sagte: „Die Ausstellungseröffnung hat unsere Erwartungen übertroffen. Wir haben eine sehr positive Resonanz von den Besuchern erhalten und hoffen, dass sich das noch weiter herumspricht. Ein Besuch der Ausstellung lohnt sich also auf jeden Fall!“

Seit Freitag ist die Ausstellung für alle Interessierten geöffnet. Und gleich am ersten offiziellen Tag lockte die neue Schau viele Besucher in das Harburger Museum. (cb)

Alles Wissenswerte zur Ausstellung "Mythos Hammaburg" lesen sie mit einem Klick hier.