141027MiniHarburg – Auf ihn haben die Mini-Fans mit Familie lange gewartet. 58 Jahre nachdem Alec Issigonis mit der Entwicklung des legendären Austin Mini begann,

war schon ein Fünftürer geplant. Doch der verschwand in der Schublade. Erst BMW kramte als neuer Eigentümer der Kult-Automarke die Idee wieder hervor. Jetzt ist der Mini 5-Türer in Harburg angekommen. B&K präsentierte die neuste Variante des Kult-Autos am Wochenende bei Sushi als Vorspiel zur Party vom Team 412.

Das Geheimnis des neuen Minis sind 16 Zentimeter. Die ist das Fahrzeug länger, als seine 3-Türer Minis. Der Radstand wurde um gut sieben Zentimeter verlängert und der Innenraum um etwa sechs Zentimeter verbreitert. So kommt man besser auf die Rückbank und sitzt bequemer. Auch der Kofferraum hat einen ordentlichen Schluck aus der Verlängerungspulle mitbekommen und hat jetzt ein Fassungsvermögen von 278 Litern. Das ist deutlich mehr, als beim 3-Türer. Dennoch wirkt er mehr wie ein 3-Türer, als wie ein Countryman, dem Modell, das seit 2010 auf dem Markt ist, aber das schon aus optischen Gesichtspunkten für die klassischen Mini-Fans schwer verdaulich ist.

Noch ein paar Daten. Den neuen 5-Türer gibt es in verschiedenen Varianten, darunter ein Benziner mit 192 PS und ein oder ein Diesel mit 170 PS. Der Preis liegt ab 20.600 Euro. Wer Lust bekommen hat: Bei B&K kann man den neuen Mini Probe fahren. zv