140919hospizLangenbek - Mit seinen lokalen Niederlassungen im Harburger Hafen, in Rothenburgsort und in Wandsbek unterstützt das weltweite Nahrungsmittel-Unternehmen

Cargill das Hospiz für Hamburgs Süden. Der Hamburger Cares Council, eine Freiwilligengruppe aus engagierten Mitarbeitern, wurde auf das Hospiz aufmerksam und entschied bei einer Besichtigung der Einrichtung, zwei spezielle Air-Matratzen gegen das Wundliegen zu finanzieren.

So konnten dem DRK-Hospiz in Langenbek durch Cargill 3.900 Euro für den dringend notwendigen Kauf bereitgestellt werden. „Diese hochwertigen Matratzen sind speziell auf die Bedürfnisse sehr empfindlicher Hospizgäste ausgerichtet. Sie machen zum Beispiel keine Motorgeräusche, die für schwerstkranke Menschen sehr störend sein können. Ein Antrag auf Rezept ist oft langwierig. So viel Zeit haben unsere Gäste nicht“, sagt Hospizleiterin Britta True.

„Ich freue mich, dass wir als großes Nahrungsmittelunternehmen und als Belegschaft unsere Verbundenheit mit dem DRK-Hospiz zum Ausdruck bringen können. Es ist uns wichtig, unser Engagement vor Ort einbringen zu können“, so Heike Müsse, vom Cargill Cares Council.

Das Hospiz für Hamburgs Süden ist monatlich auf Spenden von rund 20.000 Euro angewiesen. Es stehen dort zwölf Einzelzimmer bereit, um sterbenskranke Menschen aufzunehmen und würdevoll in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten. (cb)