140916FSVHarburg - Die FSV Harburg-Rönneburg hat jetzt eine offizielle Integrationsbeauftragte: Maria Louro-Uder konnte vom Vorstand für diese wichtige Aufgabe

gewonnen werden. "Seit vielen Jahren ist das Thema Integration von Menschen mit Migrationshintergrund eines der zentralen Themen bei der FSVR", sagt Geschäftsführer Olaf Preuß. Und betont: "Durch den massiven Ausbau der Jugend-Fußball-Mannschaften in den vergangenen Jahren und durch die Kooperationen mit den Schulen Rönneburg wird der Begriff Integration in der täglichen Vereinsarbeit aktiv gelebt."

Die Umsetzung der "Kids in die Clubs-Maßnahme", bei der  Vereinsbeiträge für sozial benachteiligte Familien von der Hamburger Sportjugend gezahlt werden, wird für die FSVR-Verwaltung immer arbeitsintensiver, da immer mehr Kinder diese Möglichkeit nutzen, um  im Verein FSVR Sport zu treiben. Dabei ist es bei der Umsetzung der Maßnahme "Kids in die Clubs" zunächst oft elementar wichtig, die Sprachbarriere zu überwinden.

Preuß: "Fast zu jeder Geschäftsstellenzeit kommen neue potentielle Mitglieder ohne Deutsch-Kenntnisse ins Büro und nicht immer ist eine optimale Verständigung möglich. Mit Maria Louro-Uder wird es jetzt zukünftig eine offizielle Integrationsbeauftragte im Verein geben."

Sie selbst hat portugiesische Wurzeln und spricht diverse Fremdsprachen. Da ihre beiden Söhne ebenfalls im Verein Fußball spielen und Sie auch den Verkaufsstand am Sportplatz betreut, wird Sie als Ansprechpartner auch oft außerhalb der offiziellen Geschäftsstellenzeiten vor Ort sein.

Außerdem nimmt Sie gerade zusätzlich noch an diversen Intensiv-Schulungsmaßnahmen des Hamburger Sport Bundes teil, um sich in dem Bereich "Integration" weiter fortzubilden. Ziel ist es, dass Sie im Verein auch als Multiplikatorin das Thema Integration weiter vorantreibt und auch selbständig neue Ideen und Wege entwickelt.  (cb)