140829FlohmarktHarburg - Am Sonntag, dem 7. September ist es wieder soweit: es steigt der traditionelle Flohmarkt der Harburger SPD. Von 9 bis 16 Uhr kann auf dem Sand und den angrenzenden

Bereichen nach Herzenslust gekauft, verkauft und gefeilscht werden. Nicht erlaubt sind der gewerbliche Handel sowie der Verkauf von Speisen, Getränken sowie Waffen aller Art. Die Standgebühr ist mit 10 Euro je Tapeziertisch konstant geblieben.
 
Für Groß und Klein wird wieder etwas dabei sein. Für den Nervenkitzel bei den jüngeren Besuchern sorgen die Falkenflitzer mit der Rollenrutsche, und um das leibliche Wohl der Besucher kümmert sich wieder die Firma Hornbacher. Für den einen oder anderen politischen Talk stehen Ihre Abgeordneten am roten SPD-Bus am Sand  Rede und Antwort.
 
Der Veranstalter bittet alle Händler, sich unbedingt an die vorgegebenen Flächen zu halten. NICHT zur Flohmarktfläche gehören in diesem Jahr die Fußgängerzonen Lüneburger Straße/Lüneburger Tor und Lauterbachstraße (NETTO).
Freibleiben müssen auch der Zugangsbereich zur Fußgängerzone Lüneburger Straße sowie der untere Bereich der Hölertwiete, da dieses  Rettungsweges sind. Auch die Zugänge zu den Banken und Geldautomaten müssen offen gehalten werden.  Ferner wird darauf aufmerksam gemacht, dass etwaige Markierungen am Boden (Kreppband o.ä.) zu entfernen sind.  
 
Wegen der zu erwartenden hohen Besucherzahl wird empfohlen, das geöffnete Parkhaus am Küchgarten / Gr. Schippsee zu nutzen (günstige Tagestickets). Der Busverkehr im Harburger Ring und am Schloßmühlendamm wird umgeleitet, ferner werden die Zufahrtswege zur Veranstaltungsfläche ab etwa 7 Uhr gesperrt. dl

www.spd-hamburg.de/organisationen/spd-harburg/aktuelles/7-september-groer-spd-flohmarkt-in-harburg123