140815SchuetzenHarburg – Das unterm Schottenrock nix ist, ist bekannt. Was unter dem Schützenrock ist, war bislang ein Geheimnis. Das ist nun im wahrsten Sinne des Wortes gelüftet worden.

Jetzt wissen die Harburger: Unterm Schützenrock, zumindest bei den Eißendorfer Schützen, ist es bunt.

Feingeripptes in glänzendem Weiß – Fehlanzeige. Rot geht. Blau auch. Blumenmuster ebenso. Halbblankgezogen wurde am Harburger Rathausbrunnen.

Es geht um die Cold-Water-Challenge, die Facebook-Version des Kettenbriefes, bei der von Verein zu Verein die Aufgabe weitergegeben wird irgendwo ins kalte Wasser zu steigen. Die Eißendorfer haben ja kein Gewässer. Der Ütschendiek oder Lohmühlenteich im Göhlbachtal war den Schützen nicht geheuer, keiner wusste wie tief er ist.

Einen Feuerteich wie die Marmstorfer haben die Eißendorfer auch nicht. Das Staubecken am Strucksbarg ist wohl zu zugewachsen. Also wurde die Aktion eben im Rathausbrunnen durchgeführt.

König Mike Gläser und zehn Schützen waren dabei. Nebenbei kamen 125 Euro zusammen, die jetzt gespendet werden sollen. Nutznießer soll das Bezirksamt sein, welches das Geld zweckgebunden für den Betrieb des Brunnens ausgibt.

Die Übergabe des Geldes ist auf dem Schützenball der Eißendorfer am 1. November im Landhaus Jägerhof geplant. zv