AsklepiosKlinikumHarburgHeimfeld – Um die herzmedizinische Versorgung südlich der Elbe auszubauen, verlagert Asklepios eine ihrer vier herzchirurgische Abteilungen ins

Krankenhaus Harburg. Die Gesundheitsbehörde hat dem Plan bereits zugestimmt. Ab Oktober soll die Herzchirurgie als eigene Klinik, die Asklepios CardioClinic Harburg GmbH, im Klinikum Harburg ihre Arbeit aufnehmen. Das Personal kommt vor allem aus der Asklepios CardioClinic in Eimsbüttel, die geschlossen wird. Ein besonderer Vorteil für die Herzpatienten ist die enge Kooperation der Spezialisten aus den Bereichen Kardiologie, Gefäßmedizin und Lungenmedizin in der Harburger Klinik. „Zusammen mit den Herzchirurgen werden wir ein ‚Heart Team‘ bilden und können künftig noch besser und sicherer modernste Eingriffe wie zum Beispiel die kathetergestützte Aortenklappenimplantation und die ebenfalls kathetergestützte Reparatur der Mitralklappe durchführen“, sagt die Chefärztin der Abteilung für Kardiologie im Asklepios Klinikum Harburg, Dr. Britta Goldmann.

Pro Jahr wird mit rund 250 Herzpatienten gerechnet. dl