140804Dreh-BauzaunHarburg –  Jetzt läuft alles nach Plan. Für „Ende der 31./Anfang der 32. Kalenderwoche“ hatte der Landesbetrieb Straßen Brücken Gewässer (LSBG) den Beginn der Bauarbeiten

für die Drehbrücke über den Lotsekanal geplant. Und prompt stehen auf dem Kanalplatz ein Bauzaun, ein Container und allerlei Gerät herum. Jetzt geht’s wirklich los!

Eigentlich sollte die Brücke schon zu Beginn der Abschlusspräsentation der IBA Hamburg 2013 fertig sein und Neugierigen den Weg auf die Schlossinsel erleichtern. Doch daraus wurde aus den unterschiedlichsten Gründen nicht. Aber das ist Schnee von gestern.

Die Brücke wird an der Stelle gebaut, an der es schon 1850 eine Verbindung zwischen Insel und „Festland“ gab. Da der Lotsekanal nicht nur von der Berufsschifffahrt genutzt wird, sondern hier auch verstärkt Sport- und Freizeitskipper unterwegs sind, ist der Neubau beweglich ausgelegt. 46 Meter sind zu überbrücken. Die Brücke wird aus einem 34 Meter langen drehbaren Teil auf der Südseite und einem festen, zwölf Meter langem Teil auf der Nordseite bestehen. Die beiden Teile bestehen aus luftdicht verschweißten Stahlhohlkästen, die nach ihrer Fertigstellung zur Einbaustelle gefahren und montiert werden. Die lichte Durchfahrtbreite wird rund 18 Meter betragen.

Beginnen werden die Arbeiten mit dem Umbau der vorhandenen Uferwände zur Herstellung der Auflagerbänke. Die Ausführung der wasserseitigen Unterbauten im Bereich des Dreh- und Trennpfeilers sowie das Einspülen des Dükers sind für die 33. Kalenderwoche, also ab 11. August, geplant. Ende Oktober soll die Gründung abgeschlossen sein, die Brücke wird 2015 in Betrieb genommen. ag