140718TeddysHarburg - Mit rund 200 neuen Notfallteddys möchte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) auch zukünftig Kindern im Notfall Trost spenden. Sowohl das Kriseninterventionsteam (KIT)

als auch die Rettungs- und Notarztwagen vom DRK-Ambulanzdienst in Hamburg werden mit den kuscheligen Helfern für Notfälle ausgestattet. Gespendet werden die neuen Teddys von der LUCA-Stiftung, die sich für traumatisierte Kinder und Jugendliche engagiert.
 
„Das sind ganz besondere Teddys, die kann man nicht kaufen. Die können ganz besonders gut trösten", sagt Olav Meyer-Sievers vom DRK-Kriseninterventionsteam. „Vor etwas eineinhalb Jahren hatten wir einen Einsatz bei einer Familie, deren Einfamilienhaus nach Brandstiftung komplett ausgebrannt ist. Auch die beiden Kinder hatten nun nichts mehr. Bevor die LUCA-Stiftung Spielsachen und neue Kleidung finanziert hat, gab es erst mal zwei Teddys als Trostspender.“ Kathrin Langer, stellvertretende Geschäftsführerin vom DRK-Ambulanzdienst, ergänzt: „Wir hatten kürzlich den Fall, dass ein dreijähriger Junge in der Kita vom Klettergerüst gefallen ist und sich den Arm gebrochen hat. Zum Trösten gab es dann ebenfalls einen Teddy.“
 
Neu ist die Idee mit den Notfallteddys übrigens nicht: Die Bären gehören beim Roten Kreuz bereits seit vielen Jahren zur Ausrüstung von Rettungsdienst und KIT und haben schon zahlreiche Kinder getröstet.