140610WedlerHarburg - Harburgs Karstadt-Chef Thomas Diebold wäre gern noch länger in Harburg geblieben, kann aber mit der Entscheidung des Vorstands gut leben: "Nach so vielen

Jahren besteht die Gefahr, dass man Betriebsblind wird. Deshalb tut ein Wechsel an der Führungsspitze dem Haus auch ganz gut", sagt Diebold, der nach acht Jahren in Harburg in die Hauptstadt wechselt.

Außerdem, so Diebold: "Mit Berlin kann ich sehr gut leben. Diesen Standort hätte ich mir auch selbst ausgesucht." Wie berichtet, verlässt Diebold Harburg und übernimmt eine Karstadt-Filiale im Berliner Stadtteil Wedding. Im Rahmen eines Pressegesprächs stellte der 58-Jährige Diebold nun seine Nachfolgerin, die am 23. Juni, offiziell das Ruder übernimmt, vor.

Die 27-jährige Nina Wedler - Ihr Vater Eberhard Wedler leitete vor zehn Jahren das Harburger Karstadt-Haus - übernahm bereits vor zwei Jahren in Goslar ihre erste Karstadt-Filiale. Damit ist sie nach wie vor die jüngste Karstadt-Geschäftsführerin aller Zeiten. Ihr Lebenslauf liest sich wie eine Bilderbuch-Karriere: Während des BWL-Studiums an der Leuphana Universität Lüneburg (2006-2010), arbeitet sie als Modeberaterin in einem kleinen Modehaus in Lüneburg. Nach dem Studium arbeitet sie als Modeberaterin bei Karstadt in Lüneburg in der Abteilung Herrenkonfektion.

Sie durchläuft das Karstadt-Management-Programm in Duisburg und wird zudem Abteilungsleiterin bei Karstadt in Duisburg. Anschließend wird sie Assistentin der Geschäftsführung. Erst in Saarbrücken, dann in Goslar. Von April 2012 bis Juni 2014 ist sie Filialgeschäftsführerin in Goslar.

"Ich freue mich auf Harburg. Im Gegensatz zu Goslar ist Harburg eine total lebendige und moderne Stadt", sagt Wedler, die derzeit mit ihrem Freund auf Wohnungssuche in Harburg ist. Sie möchte möglichst nah am Karstadt-Haus ihren Lebensmittelpunkt haben.

Dazu gehört für die junge Frau auch die Mitarbeit im Harburger Citymanagement, wo Diebold derzeit Vorstandsvorsitzender ist. Diebold: "Bis zu den Vorstandswahlen im Februar wird mein Stellvertreter, Bernd Meyer, den Vorsitz übernehmen." (cb)