140604Brot6Harburg - Der Aufwand hat sich gelohnt: 24 Schüler der Grundschule Kerschensteinerstraße in Harburg dürfen sich ab sofort „Deutsche Pausenbrot

-Meister“ nennen. Am Mittwoch haben sie mit Unterstützung des Hamburger Konditormeisters Thomas Horn Deutschlands längstes Pausenbrot zubereitet. Das 30 Meter langeIMG_1826 Pausenbrot reichte als Frühstück für 300 Mitschüler und war mit Butter, Käse und Putenbrust belegt.

140604Brot55Zusätzlich gab es frisches Gemüse und Obst zum Frühstück. Die Aktion war Teil der Initiative „Gesundes Pausenbrot“, die von der irischen Buttermarke Kerrygold ins Leben gerufen wurde. Damit sollen Kinder für gesunde Ernährung in der Schule begeistert werden. An der Kampagne beteiligen sich national 350 Schulen mit insgesamt 100.000 Kindern.

Ein Grund für diese außergewöhnliche Aktion: Zwei von drei Kindern kommen140604Brot2140604Brot5 ohne Pausenbrot in die Schule. Dabei liefert das Pausenbrot wertvolle Energie, um konzentriert und motiviert den Schulalltag zu meistern. Der Pausenbrot-Rekord der Schüler der Klassen 4a, 4b und 4c aus Harburg soll daher Eltern, Lehrer und die Kinder selbst „wachrütteln“, um gesunde Lebensmittel in die Schule mitzunehmen. Betreut wurden die Kinder von ihrer Lehrerin Birgit Großmann. Die Pädagogin hat ein zusätzliches Studium als Ernährungswissenschaftlerin absolviert und glaubt, dass Pausenbrote ein wichtiger Faktor in der Schule sind. „Wir achten sehr stark auf die richtige Ernährung unserer Schüler und informieren die Kinder im Unterricht und in unserer schuleigenen Küche darüber“, so Birgit140604Brot Großmann.

Patricia Kief von Kerrygold hatte die Idee des riesigen Pausenbrots und für sie war es leicht, die Kinder dafür zu motivieren: „Wir haben gesehen, dass Kinder mit Freude und Enthusiasmus ihre Stullen belegen und diese gerne gemeinsam zubereiten und verzehren. Wünschenswert ist es, wenn dies auch häufiger zu Hause passieren würde. Wir hoffen, dass im nächsten Jahr noch mehr Schulen bei der Pausenbrot-Initiative mitmachen.“

Eine besondere Rolle hatte der Hamburger Konditormeister Thomas Horn übernommen. Er stellte das Voll-korn-Dinkel-Brot speziell für die Kinder her, doch waren die geplanten 30 Meter für die Pausenhalle zu lang. Kurzerhand wurde das Brot in L-Form aufgebaut. Die ersten 18 Meter fanden in der Pausenbrothalle und die übrigen 12 Meter entlang des überdachten Ausganges ihren Platz.  (cb)