140528Bett2Harburg - Durch die Fluten in Bosnien-Herzegowina, Serbien und Kroatien stehen mehrere Städte unter Wasser, kamen Dutzende Menschen in den Fluten ums Leben, haben

Erdrutsche bisher Hunderte von Häusern zerstört. Den Menschen in der Region fehlt es am Nötigsten. Dr. Fabian Singbartl, Oberarzt der HNO-Abteilung in der Asklepios Klinik Harburg, und seine Frau Branislava  Singbartl, HNO-Ärztin140528Bett4 am Asklepios Westklinikum, haben rasche Hilfe organisiert: 100 aussortierte Betten der Asklepios Klinik Harburg wurden am Mittwoch mit vielen freiwilligen Helfern auf zwei Lkw verladen, die sich sofort auf den Weg ins etwa 1400 Kilometer entfernte Doboj machten.

"In Bosnien-Herzegowina steht das Wasser stellenweise bis zu vier Meter hoch. Wir haben viele Verwandte und Freunde in der Region um Doboj, der Bedarf an Unterstützung jedweder Art ist enorm", beschreibt Singbartl die Situation auf dem Balkan. Gemeinsam mit seiner Frau hat er überlegt, wie man den Menschen vor Ort am besten helfen kann. Da durch den Neubau der Asklepios Klinik Harburg derzeit die Patientenbetten ausgetauscht werden, fragte Singbartl kurzerhand die Klinikleitung, ob er einen Teil der aussortierten Betten nach Doboj versenden kann.

Die Klinikleitung unterstützt Singbartls Anliegen bedingungslos. Gemeinsam mit dem Verein pro human organisiert der Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde den Abtransport von 100 ausgedienten Patientenbetten. Unterstützt wird die Verladeaktion vom Arbeiter-Samariter-Bund, Arche Nova e.V. und pro human. Dr. Mima Andjelovic von pro human freut sich über das Engagement des Ärzte-Ehepaares und wird die Bettenspende begleiten. "Die Menschen haben nach den schweren Regenfällen mit einer Vielzahl von Problemen zu kämpfen. Wir freuen uns, wenn wir mit unseren Betten einen Beitrag liefern können, um die Situation vor Ort zu verbessern", so Marco Walker, geschäftsführender Direktor der Asklepios Klinik Harburg. (cb)