ZentraleErstaufnahme1Harburg - Das Schild ist am Postgebäude bereits angebracht. "Zentrale Erstaufnahme" ist darauf zu lesen. Drinnen wird bereits die Einrichtung eingebaut. "Wir gehen davon aus,

dass Anfang Juni die ersten Flüchtlinge dort untergebracht werden", sagt Frank Reschreiter, Sprecher der Innenbehörden. Rund 300 Flüchtlinge werden dort ihre ersten Monate in Deutschland verbringen, bevor sie auf Flüchtlingsunterkünfte der Sozailbehörde verteilt werden. Vor allem Menschen aus Afghanistan, aber auch aus dem ehemaligen Jogoslawien oder vermutlich auch vermehrt aus dem Bürgerkriegsland Syrien, werden dort Unterkunft bekommen. Vergangenen Oktober hatten SPD, Grüne und Linke der Einrichtungd er Unterkunft zugestimmt. Entscheiden hatte die Harburger Bezirkspolitik ohne nicht können.

Aktuell wird die Einrichtung für die Zentrale Erstaufnahme eingebaut. Vor dem Gebäude standen ZentraleErstaufnahme2Elemente für Stuhlreihen, die offensichtlich in dem Wartebereich für neu eingetroffene Flüchtlinge aufgestellt werden sollen. "Die Arbeiten gehen gut voran", sagt einer der Männer vor Ort.  Vorher waren die  Vorbereitung des Postgebäudes zur Unterkunft nicht ganz rund gelaufen. Beim Brandschutz hatte es gehapert. Das hatte zu einer Verzögerung geführt. Ursprünglich sollte die Einrichtung bereits in diesem Monat eröffnet werden.

Mit der Eröffnung der Zentralen Erstaufnahme wird Harburg zu einem regelrechten Flüchtlingscluster. Zwei weitere größere Unterkünfte, Wetternstraße und Lewenwerder, liegen in unmittelbarer Nähe. In der Innenbehörde rechnet man mit einem echten Run auf die Zentrale Erstaufnahme. "Wir gehen davon aus, das die Unterkunft nach der Eröffnung schnell belegt sein wird", so Reschreiter. dl

Veröffentlicht am 9. Mai 2014

Artikel: Weitere Standorte für Wohnunterkünfte bereits ausgeguckt

Artikel:Alte Post wird Flüchtlingsunterkunft