091227SchlaglochHarburg – Autofahrer aufgepasst. Wer durch Harburg fährt, sollte gute Stoßdämpfer haben. An vielen Stellen tun sich Schlaglöcher auf. Alle Hauptverkehrsadern, wie die Winsener Straße, die Bremer Straße und die Buxtehuder Straße sind betroffen. Laut ADAC-Hansa sind die mies gewarteten Straßen schuld. „Es wurde einfach in dem Bereich zu wenig investiert“, sagt Matthias Schmitting vom ADAC-Hansa. Die Folge: Der Asphalt ist stellenweise porös. Wasser dringt ein. „Die vergangenen Wochen waren sehr feucht“, sagt Schmitting. Der Frost hat den Fahrbahnbelägen den Rest gegeben. „Friert das Wasser, wird der Asphalt regelrecht aufgesprengt“, so Schmitting. Selbst die Autobahnen waren betroffen. Am zweiten Weihnachtstag musste in Höhe Moorburg ein Fahrstreifen gesperrt werden, weil ein Schlagloch im Asphalt klaffte. Auf der Winsener Straße Ecke Jägerstraße ist die Fahrbahn ebenfalls beschädigt. Dort ist ein Schlagloch so groß, dass Teile der Straße gesperrt wurden. Auf der Buxtehuder Straße erinnert der Abschnitt zwischen der Moorburger Straße und den Schwarzenberganlagen an eine Buckelpiste.
„Wir haben eine Rahmenzuweisung für die Pflege und Instandhaltung der Straßen“, sagt Bezirksamtsleiter Torsten Meinberg. Die lasse nur einen begrenzten Umfang von Arbeiten zu. Zumindest sollen die schlimmsten Schäden schnell ausgebessert werden. Dazu ist die Stadt im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht auch gezwungen. Sonst drohen bei Unfällen Schadenersatzansprüche. Richtige Reparaturen sind nach Ansicht Schmittings aber erst im Frühjahr möglich. Man brauche für fachgerechte Reparaturen bessere Witterungsverhältnisse, weil sich bei Kälte der Asphalt nicht mit dem Straßenbelag verbinde. zv