140306KnothHarburg - Endlich befinden sich die Arbeiten an der Harburger Hafenschleuse auf der Zielgeraden. Nachdem es immer wieder zu Problemen und Verzögerungen gekommen

war, konnte wie berichtet am Freitag, 21 Februar, mit Hilfe des Schwimmkrans "Enak" endlich das Außentor eingehoben werden. Anschließen wurden die Dichtleisten montiert. Ursprünglich sollte die Schleuse bereits am 15. Dezember wieder freigegeben werden.

Wie die Hamburg Port Authority (HPA) am Donnerstag mitteilte, wurden bereits am Dienstag die ersten Testschleusungen durchgeführt und die Funktionalität der Tore erprobt. " In den nächsten Tagen folgen nun letzte Restarbeiten an der Elektro- und Steuerungstechnik", sagte HPA-Pressesprecherin Sinje Pangritz gegenüber harburg-aktuell. Am Donnerstag war noch ein Team von Taucher Knoth mit einem Schwimmkran vor Ort, um weitere Arbeiten durchzuführen.

Der Beginn des Probebetriebs ist für Donnerstag, 13. März, geplant und wird etwa 30 Tage lang dauern. Pangritz: "Während dieser Zeit kann die Schleuse täglich voraussichtlich zwischen 6 und 20 Uhr passiert werden." (cb)