140130FrauenhausHarburg – Nach der Insolvenz des Frauenkulturhauses wird von der Behörde ab der zweiten Hälfte dieses Jahres ein neuer Betreiber für die

Einrichtung im Kanzlerhaus an der Neuen Straße gesucht. Jetzt ist eine entsprechende Ausschreibung, Behördenfachjargon „Interessenbekundungsverfahren“, veröffentlicht worden. Bestandteil der Ausschreibung sind die Kulturarbeit, das offene Beratungs- und Informationsangebot für Mütter und das offene Angebot der Mädchenarbeit. Für einschlägige Träger könnte das auch ein finanziell interessantes Betätigungsfeld sein.  175.271 Euro, aufgeteilt in 68.000 Euro für Kulturarbeit,  26.422 Euro für offene Beratungs- und Informationsarbeit und 80.849 Euro für das offene Angebot der Mädchenarbeit, stehen jährlich zur Verfügung. Den Zuwendungen stehen rund 41.141 Euro Miet- und Betriebskosten entgegen. Dazu kommen auflagen, wie beispielsweise die verpflichtende Einstellung eine Sozialpädagogin mit staatlich anerkanntem Abschluss für die offene Mädchenarbeit

Interessenten können sich bis zum 4. April bewerben. dl

Link offizielle Ausschreibungsunterlagen