140227Arbi2Harburg - Seit Mai 1994 leistet die Drogenberatungsstelle Abrigado auf dem Schwarzenberg in Harburg niedrigschwellige und akzeptierende Drogenarbeit. Im März

2013 haben die Umbau- und Renovierungsarbeiten des Gebäudes begonnen. Teile des alten Gebäudes wurden abgerissen und machten einem zweigeschossigen Neubau Platz. Die Fläche der Einrichtung wurde zudem um rund 100 Quadratmeter erweitert.

Am Donnerstag wurde die Einrichtung mit einer Feierstunde und einem kleinen140227Abri Grillfest wiedereröffnet. Unter den rund 100 Gästen waren auch Harburgs Bezirksamtsleiter Thomas Völsch und Staatsrätin Elke Badde von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz. Die Behörde investierte in den Umbau des Abrigados, das vom Verein freiraum hamburg e.V. betrieben wird, rund 615.000 Euro.

"Es gehört zur Lebenswirklichkeit dazu, dass es auch Menschen gibt, bei denen nicht alles rund läuft. Das Abrigado ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie diesen Menschen die Drogen konsumieren, geholfen werden kann", sagte Völsch in seiner Begrüßungsrede. Und: "Nachdem es zunächst Widerstände in der Bevölkerung gegeben hatte, hat sich diese Einrichtung gut in den Stadtteil integriert."

140227Abri1Im Abrigado erhalten Drogenkonsumenten verschiedene Hilfsangebote. Außer der Möglichkeit, mitgebrachte Drogen unter hygienischen Bedingungen zu konsumieren, gibt es etwa anonyme Beratungmedizinische Erstversorgung und die Möglichkeit etwas zu essen und zu trinken. Das Abrigado wird täglich von 80 bis 100 Konsumenten - etwa 80 Prozent kommen aus dem Bezirk Harburg - aufgesucht. Insgesamt 23 Mitarbeiter sind dort beschäftigt. (cb)