140221BetriebshofHarburg - Die Arbeiten für den neuen Betriebshof der Hochbahn an der Hannoverschen Straße beginnen. Bis Ende des Jahres soll das 12 Millionen Euro teure Projekt

abgeschlossen sein. Gebaut werden ein Betriebsgebäude, das Verwaltungseinheiten und drei Werkstattspuren umfasst, eine Waschhalle sowie Abstellflächen für Busse und Pkw-Stellplätze für Mitarbeiter. Nötig ist der neue standort, weil die tetig Fahrgastzahlen stetig steigen und damit auch die Busflotte der Hochbahn wächst. Auf dem aktuellen Busbetriebshof in Harburg an der Winsenser Straße sind die Abstellkapazitäten deutlich erschöpft. Außerdem kommen auf vielen Harburger Linien mittlerweile statt den 12-Meter-Standardbussen verstärkt 18-Meter-Gelenkbusse zum Einsatz. Diese benötigen mehr Platz auf den Betriebshöfen.

Nach vorbereitenden Erdbauarbeiten beginnt jetzt der Bau des Nebenstandorts. 50 bis 60 Busse können künftig an der Hannoverschen Straße getankt, gewaschen und abgestellt werden. Auch eine Werkstatt für kleinere Wartungsarbeiten und -reparaturen wird in den neuen Standort integriert. Der Nebenstandort ist in die organisatorischen Abläufe des Busbetriebshofs Harburg (Winsener Straße) eingebunde. dl