TrepollAndreHarburg – Um die 400 Gefährdungen des Kindeswohl sind 2011 bis 2013 jährlich im Bezirk Harburg festgestellt worden. Das kam durch eine

Kleine Anfrage des Bürgerschaftsabgeordneten André Trepoll (CDU) heraus. Zwar waren zwischen 816 und 754 Fälle gemeldet worden. Überprüfungen ergaben, dass etwa die Hälfte der Verdachtsfälle nicht begründet waren. Verbessert wurde das Meldesystem durch eine Schnittstelle zwischen dem Polizeicomputer und der EDV der Bezirksämter. Damit stellt die Polizei seit Mai 2012 sicher, dass sämtliche Verdachtsfälle von Kindeswohlgefährdungen, die der Polizei bekannt werden, den Hamburger Bezirksämtern zur Kenntnis gegeben werden. dl