131217DRKHarburg – Wer am kommenden Wochenende einen heben geht, der hat gute Chance dabei auch was wirklich Gutes zu tun. „Harburg hilft den Philippinen“ ist die Aktion die durch

eine Idee von  Gastronom Oliver Klühn ins Leben geruifen wurde und unter der Schirmherrschaft der DRK-Harburg durchgeführt wird. Die Organisation liegt bei Niels Kreller vom Party-Portal besser im blick. Acht Mitstreiter haben sich gefunden, darunter zwei Filialen der Fastfoodkette Mc Donald´s und natürlich das Bolero, die entweder mit Aktionen oder durch Spenden von Freitag bis Sonntag Geld sammeln.

Die Hilfe wird so ankommen, dass die betroffenen Menschen auf den Philippinen direkt etwas davon haben. So werden Hygienepakete oder Küchensets in die betroffene Region geschickt. „Auch solche Dinge sind überlebenswichtig“, so Harald Krüger, Geschäftsführer vom DRK. „Was nützen beispielsweise Lebensmittelspenden, wenn die Menschen keine Möglichkeit haben sie zuzubereiten.“ Denn der Taifun „Haiyan“, der mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 275 Stundenkilometern die Menschen heimsuchte, hat eine solche Zerstörung hinterlassen, dass die Opfer ihr gesamtes Habe verloren haben. Davon gibt es viele. Knapp zwei Millionen Menschen sind durch den Taifun „Sturmschwalbe“, so die deutsche Übersetzung des chinesischen Wortes Haiyan, obdachlos geworden. Das sind mehr Menschen als in Hamburg leben.

Man kann auch direkt an den DRK-Kreisverband unter dem Stichwort „Philippinen“ auf das Konto 1262 11 3333 bei der Hamburger Sparkasse, Blz 200 5050 50, spenden. zv