131213kekseHarburg - Durch den vorweihnachtlichen Plätzchenverkauf an der Technischen Universität Hamburg-Harburg, den die engagierte Milica Antolagic - an der

TU-Harburg besser bekannt als "Milli" - alljährlich zugunsten der „Sternenbrücke“ veranstaltet, kamen insgesamt 6410 Euro zusammen.

„Es ist wirklich unglaublich, dass wir die Summe aus dem letzten Jahr übertreffen konnten“, sagt Milica Antolagic. Ein Scheck in entsprechender Höhe wurde jetzt an den Geschäftsführer des Kinder-Hospizes, Peer Gent, überreicht. „Wir freuen uns über alle Spenden“, sagt Gent. „Aber nur wenige Spenden sind höher als 5000 Euro. Deshalb ist die durch den Plätzchenverkauf eingegangene Summe natürlich etwas ganz Besonderes.“ Den größten Dank richtete Peer Gent an "Milli", die jedes Jahr aufs Neue zeige, was eine Einzelperson alles bewegen könne. Seit bereits zwölf Jahren engagiert sie sich für das Kinder-Hospiz sowohl an der TU als auch zum Tag der offenen Tür der „Sternenbrücke“ im Mai. „Der traditionelle Plätzchenverkauf von Milli hat sich im Laufe dieser Jahre sehr stark etabliert“, sagt Gent. „Die Sternenbrücke lebt vor allem von kleinen Leuten und deren Engagement.“

Der Plätzchenverkauf in der letzten November-Woche findet mittlerweile seit acht Jahren auf dem Campus der TU statt und ist zu einer festen Tradition geworden, die kaum aus der Vorweihnachtszeit der Uni wegzudenken ist. Mit der Spendenhöhe ist auch der Unterstützerkreis rund um Milica Antolagic von Jahr zu Jahr gewachsen. Was als kleines Team begann, entwickelte sich mit der Zeit zu einem großen Unterstützerkreis. So waren bei der letzten Backaktion immerhin 82 Personen dabei, die tatkräftig anpackten. „Ohne die wunderbare Unterstützung aller Helferinnen und Helfer sowie meines Mannes, der mir jedes Jahr bei den Vorbereitungen hilft, könnte es gar nicht erst zu diesem Plätzchenverkauf kommen“, so Milica Antolagic.

Außer den üblichen Leckereien, kamen auch in diesem Jahr erneut Sachspenden wie beispielsweise die vom Edeka-Markt Nils Corleis hinzu. Auch Hans-Joachim Stieglitz, Mitglied der Kunstinitiative an der TU, hatte zwei Silberringe im Wert von je 120 Euro gespendet. „Besonders erwähnenswert sind auch die Geldspenden von zwei Mitarbeitern der TU“, sagt Milli. So habe Dipl.-Ing. Bernhard Schult, Mitarbeiter am Institut für Feststoffverfahrenstechnik und Partikeltechnologie, rund 500 Euro und ein Mitarbeiter vom Technischen Betriebsdienst 100 Euro gespendet.

Wie gut die selbstgemachten Leckereien ankamen, zeigte sich auch in diesem Jahr erneut binnen kürzester Zeit, denn bereits wenige Stunden nach dem Verkaufsbeginn waren alle Plätzchen vergriffen. Ganz zur Freude der „Sternenbrücke“, denn der Erlös von 6410 Euro ist im Kinder-Hospiz gut angelegt. (cb)