131209VorlesungHarburg - Im Rahmen der sechsteiligen Ringvorlesung "Interdisziplinarität  - Theorie und/oder Praxis?" des Graduiertenkollegs Kunst und Technik an der TU-Harburg spricht

Prof. Dr. Thomas Hengartner am Dienstag, 10. Dezember, über "Technik - Kultur - Alltag". Seine Vorlesung startet um 19 Uhr im Ditze-Hörsaal (Schwarzenbergstraße 95, Raum 0.16). Der Eintritt ist für alle Interessierten kostenlos.

  Hengartner studierte Dialektologie, Volkskunde, Neuere Deutsche Literatur und Schweizer Geschichte an der Universität Bern. Der Leibniz-Preisträger war von 1997 bis 2010 Professor für Volkskunde an der Universität Hamburg. Seit 2010 lehrt der Schweizer an der Universität Zürich und leitet dort das Institut für Populäre Kulturen.

Hengartner: "Kultur und Technik stehen sich nicht gegenüber, im Gegenteil: Sie sind beide ineinander verwoben. Technikforschung, die sich von der (Alltags-) Kulturseite ihren Gegenständen annähert, stellt dabei folgende Leitfragen: Wie kommt der Mensch zur Technik? Wie kommt die Technik zum Menschen? Was macht der Mensch mit der Technik? Was macht die Technik mit dem Menschen und nicht zuletzt, welchen Sitz hat die Technik im Leben?" Hengartners Vortrag macht mit den Grundsätzen und Leitlinien einer kulturwissenschaftlichen Technikforschung vertraut - und verdeutlicht diese jeweils am konkreten Beispiel. (cb)