Die kleinen und großen Plattsnackers freuen sich über die Unterstützung, die Wilfried Wiegel (Mitte) von der Sparkasse Harburg-BHarburg - Die plattdeutsche Sprache pflegen und unter die Leute bringen, das hat sich der Verein „För Platt e. V.“ auf die Fahnen geschrieben. Da das aber nur gelingt, wenn auch junge Menschen wieder Platt sprechen, führte der

 Verein im vergangenen Jahr das Projekt „Plattdüütsch för de Lütten“ durch. Das Ziel: Im Landkreis Harburg Menschen befähigen, in Kindertagesstätten und Grundschulen Plattdeutsch an die nächste Generation weiterzugeben.
In einem Qualifizierungskurs wurden schwerpunktmäßig Erzieherinnen und andere an Kindertagesstätten Tätige auf die Vermittlung des Niederdeutschen vorbereitet.
Das Echo war unerwartet groß: Insgesamt hatten sich 68 Personen angemeldet, von denen 26 Teilnehmer ausgewählt wurden. Gewichtigen Anteil am Gelingen des Projekts, das unter der Schirmherrschaft von Landrat Joachim Bordt stand, hatte die Sparkasse Harburg-Buxtehude. Sie hatte 4.000 Euro dafür zur Verfügung gestellt.

2010 soll nun „Plattdüütsch för de Lütten“ in die zweite Runde gehen. Diesmal ist vorgesehen, Ehrenamtliche für ihre Aufgabe zu schulen. Realisiert werden kann diese Aktion, weil die Sparkasse Harburg-Buxtehude erneut 4.000 Euro dafür spendete.

Wie sehr sich die Sparkasse als regionales Kreditinstitut dem Allgemeinwohl in ihrem Geschäftsgebiet verpflichtet weiß, unterstrich Wilfried Wiegel. Der Leiter der Marketingabteilung der Sparkasse Harburg-Buxtehude bekannte anlässlich der Übergabe der Spende im Kindergarten Wulfsen an den 1. Vorsitzenden des Vereins „För Platt“ Herbert Timm, gleichzeitig ehrenamtlicher Plattdeutschbeauftragter des Landkreises Harburg: „Die Förderung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens im Süden Hamburgs macht einen wesentlichen Teil des Selbstverständnisses der Sparkasse aus. Dieser Einsatz ist für uns natürlicher Ausdruck und zwangsläufige Konsequenz der räumlichen und emotionalen Nähe zu unseren Kunden, die unsere große Stärke ausmacht.“

Wiegel, der in Freizeit und Beruf selbst gern Platt snackt, freute sich über die große Resonanz, die der erste Qualifizierungskurs erfahren hatte. Er wünschte Herbert Timm, dass der zweite Kurs wieder ein voller Erfolg wird, denn: „In einer Zeit der Globalisierung besinnen sich viele Menschen auf die eigenen Wurzeln. Dazu gehört ganz wesentlich die Regional- und Heimatsprache. Für deren Erhalt und Verbreitung leistet „För Platt e. V.“ einen unschätzbaren Dienst.“
Die Kurse im nächsten Jahr laufen von April bis Oktober. Anmeldungen werden bis zum 15. Februar erbeten an Herbert Timm unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!