131114WeihnachtsmarktHarburg - Geduld zu üben - das fällt in der schönsten Zeit des Jahres besonders schwer. Deshalb beginnt in Harburg der Weihnachtsmarkt prompt einen Tag eher als sonst: Am

Donnerstag, 21. November, wird Bezirksamtsleiter Thomas Völsch um 17 Uhr den - dank neuer LED-Lampen und Strahler an den Bäumen noch malerischer erleuchteten Weihnachtsmarkt - eröffnen. In diesem Jahr ist der Harburger Weihnachtsmarkt laut Organisatorin Anne Rehberg erneut der erste, der in Hamburg seine Pforten öffnet. Auch in diesem Jahr sind Märchen wieder das Thema des Marktes. Viele fleißige Hände haben schon im Sommer rund 800 Tannenzapfen im Wald gesammelt und als schöne Dekoration für die Bäume auf dem Markt präpariert.

Und dann ist da natürlich dieser typische Duft des Weihnachtsmarkts: Außer den bekannten Leckereien wie Punsch, Glühwein, Berliner, Clementinen und deftiger Heidewurst werden auch Kartoffelpuffer und frisch gebratener Fisch sowie Burgunderschinken für Abwechslung sorgen. Natürlich lockt so gutes Essen auch den Weihnachtsmann an. Er wird sich bestimmt auf dem Weihnachtsmarkt mit seinen vielen Buden - das Angebot langt von Kunsthandwerk und Schmuck bis hin zu Teddybekleidung und Weihnachtsdekoration -  blicken lassen. Auch in diesem Jahr wird es eine Aktionshütte mit wechselndem Programm geben.  Und um die kleinen Besucher schon Mal auf das große Fest einzustimmen werden auch der Puppenspieler und Frau Holle den Markt besuchen. Und nicht vergessen: Am 5. Dezember zwischen 16 und 18 Uhr die geputzten Schuhe am Kinder-Karussell abgeben und einen Tag später, am Nikolaustag, wieder abholen. "Es lohnt sich", sagt Anne Rehberg.

Während der Weihnachtsmarkt normalerweise am 23. Dezember vorbei war, geht es in diesem Jahr noch bis zum 29. Dezember weiter: Seine Verlängerung findet der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr erstmals im Winter-Kunst-Markt. In sechs kleinen Buden präsentieren dann Künstler ihre Ausstellungen. Und das bei Lichterzauber und Punsch.   (cb)