131105Boarding1Harburg - Fast 132 Jahre lang residierte in dem Haus am Sand 21 im Herzen der Harburger Innenstadt das Musikhaus Lebens - und schon bald werden hier Geschäftsleute aus Asien

ein- und ausgehen. In dem Gebäude entsteht derzeit ein Boardinghouse mit kleinen Wohnungen, die auf Zeit vermietet werden. Die Umbauarbeiten im Inneren des Hauses laufen bereits auf Hochtouren.

Zudem soll im Erdgeschoss ein Geschäft für edle Sportartikel entstehen. Nachdem im September im Musikhaus Lebens die Lichter ausgingen, wurde das Gebäude bereits kurze Zeit später eingerüstet - und viele Passanten fragen sich: "Was wird hier wohl passieren?"

Gegenüber harburg-aktuell äußert sich der neue Eigentümer der Immobilie,  Xinglong Zheng, zu seinem Vorhaben: "Es gibt eine große Nachfrage von Unternehmen aus China, Taiwan und Hongkong nach kleinen Appartements mit einem integrierten Büro in Hamburg", erklärt der in Wandsbek lebende Geschäftsmann.

Und: "Die Geschäftsleute versuchen, für ihr Unternehmen in der Handelsmetropole Hamburg, Fuß zu fassen und erschließen mögliche Märkte, Geschäftspartner oder Vertriebswege. Erst wenn diese Zeit erfolgreich verlief, kommen weitere Mitarbeiter nach Hamburg und es werden richtige Büros angemietet."  Auch Austauschstudenten aus Asien haben die Möglichkeit, im Harburger Boardinghouse eine Zeit lang zu wohnen.

Insgesamt entstehen in den oberen vier Stockwerken 15 Appartements mit einer Größe von 20 bis 25 Quadratmetern. Die Mieten für diese komplett möblierten Zimmer sollen zwischen 350 und 400 Euro im Monat betragen. In der Regel werden diese Appartements für eine Dauer von sechs Monaten bis zu einem Jahr angemietet.

Zheng: "Ich habe über einen Makler seit längerem nach einem geeigneten Wohn- und Geschäftshaus gesucht. Harburg ist wegen seiner guten Verkehrsanbindung an die City und die relativ günstigen Immobilienpreise für mich erste Wahl gewesen."

Wenn alles nach den Wünschen des 40-jährigen Zheng läuft, dann wird in das Geschäft im131105Boardning2 Erdgeschoss der chinesische Sportswear-Riese "361°" einziehen. "Das wäre die erste Niederlassung dieser großen Kette - in China gibt es rund 6000 Läden - in Deutschland. Allerdings laufen die Verhandlungen derzeit noch", sagt Zheng gegenüber harburg-aktuell. 

Bereits im Februar kommenden Jahres soll das Harburger Boardinghouse seinen Betrieb aufnehmen. (cb)