131105PrellbockMoorburg –  Im Harburger Seehafenbahnhof scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Auf den Abstellgleisen zwischen Holborn Raffinerie und Bostelbeker Hauptdeich hoppeln Karnickel

herum, alle paar Tage werden ein paar Tankwagen rangiert. Sonst ist hier nicht viel los. Aber der Schein trügt. In absehbarer Zeit wird es hier umfangreiche Bauarbeiten geben.

Die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) will den Seehafenbahnhof mit den Containerterminals in Waltershof und in Altenwerder verbinden, am besten gleich zweigleisig.

Das sollte eigentlich niemanden mehr überraschen, nachzulesen ist alles im Masterplan „Hafen Hamburg 2015“, den HPA schon 2007 vorgelegt hatte. HOBUM-Chef Arnold G. Mergell hatte jüngst bei der Diskussion um die Zukunft der Harburger Seehäfen an die Pläne erinnert.

Einfach dürfte der Gleisanschluss in Richtung Westen nicht werden. Zum einen müssen der Moorburger Bogen und zum Teil auch der Fürstenmoordamm gekreuzt werden. Und auf dem Weg nach Altenwerder lauert wenig später schon das nächste Hindernis: die Trasse der früheren  Hafenquerspange, die jetzt als „Verlängerung der A26“ firmiert. ag