131017VillaHarburg - Erst machte er Schlagzeilen mit den Kauf des alten Harburger Schlosses im Binnenhafen, dann hat der Hamburger Unternehmer und Immobilien-Investor

Norbert Heymann ein weiteres bauliches Schmuckstück in Hamburgs Süden erstanden: die Heimfelder Villa im Eißendorfer Pferdeweg. Für rund eine halbe Million Euro hat der 49-Jährige das Gebäude gekauft, das 2012 von einer Erbengemeinschaft zwangsversteigert worden war. Heymann, der seit 1989 in Immobilien investiert, ist ein Liebhaber alter Bauten und hat es sich selbst zur Aufgabe gemacht, diese der Nachwelt zu erhalten. Derzeit sind Handwerker damit beschäftigt, die Villa Winterfest zu machen. Elektriker sind vor Ort und demnächst wird die neue Gasheizung eingebaut. Das alles hat seinen Preis: Die Sanierungskosten wurden laut Heymann auf etwa 700000 Euro geschätzt.
Zunächst sah es so aus, als wenn die Villa nach ihrer Restaurierung eine Bed&Breakfast-Pension werden wird. Doch es kommt anders, als ursprünglich angedacht: "Den Zuschlag erhält jemand, der dort einen Bürobetrieb mit angeschlossener Wohnung betreiben möchte", verriet Heymann gegenüber harburg-aktuell.  Und: "Es sind zwar noch keine Verträge unterzeichnet worden, wir sind uns aber einig."  Um wen es sich bei dem neuen Mieter der Villa, die im Sommer kommenden Jahres fertig gestellt sein wird, handelt, wollte Heymann allerdings  noch nicht verraten. (cb)